Cutura-Team gehört gleich zur Spitzengruppe

Handball : Cutura-Team gehört gleich zur Spitzengruppe

In der Verbandsliga feiert Grefrath den ersten Sieg. Bayer Uerdingen schlägt Altendorf.

Die Turnerschaft St. Tönis gehört nach dem zweiten Saisonsieg zum Spitzenquartett in der Handball-Verbandsliga. Das Team von Trainer Zoran Cutura siegte bei Rot-Weiß Oberhausen mit 29:21 und ist damit Tabellenzweiter. Cutura ist zufrieden: „Wir haben mit 12:16 zurückgelegen. Dann habe ich die Abwehr auf die defensive 6:0-Formation umgestellt und Oberhausen hat nur noch fünf Tore erzielt. So leicht habe ich mir die Aufgabe nicht vorgestellt.“ Überragender Spieler bei St. Tönis war Torhüter Alexander von Borstel, der reihenweise Großchancen der Gastgeber entschärfte.

Die ersten zwei Punkte holte die Turnerschaft Grefrath beim 34:31-Torfestival gegen die HSG Wesel ein. Trainer Michael Küsters war zufrieden: „Die ersten Punkte sind eingefahren. Wir haben es uns selbst ein wenig schwer gemacht. Unsere Abwehr ist nach wie vor zu löchrig.“ Gefallen fand Küsters an der Weseler Maßnahme, die Heesen-Brüder Gereon und Robert in Manndeckung zu nehmen. Im Angriff wechselte der Turnerschaft-Trainer nun einen siebten Feldspieler statt des Torhüters ein und war dann mit der 5:4-Überzahl erfolgreich.

Einen glänzenden Saisoneinstand feiert Bayer Uerdingen in der Landesliga, Gruppe 4. Mit 26:24 besiegte der Aufstiegfavorit nach einem zerfahrenen Spiel TuRa Altendorf und setzt sich mit 4:0 Punkten gleich an der Tabellenspitze fest. Domenic Schmidt aus dem Uerdinger Trainer-Trio ist zufrieden: „Wir wollen nach dem zweiten Platz in der abgelaufenen Saison natürlich wieder oben angreifen. Doch wir haben einige Leistungsträger verloren. Mal sehen, wie der Nachwuchs bei uns einschlägt.“ Gegen Altendorf ließen die Uerdinger jedenfalls einige Topchancen liegen, kamen nach einem Rückstand erst sieben Minuten vor dem Schlusspfiff durch Lukas Hartmann zum 22:22-Ausgleich. Torben Schmitz, Lars Pötters und Pascal Piefrement sorgten mit drei Toren in Folge für die Vorentscheidung.

Verbandsliga-Absteiger TV Vorst feierte unter dem neuen Trainer Samir Muratoglou den ersten Saisonsieg. Mit 29:18 schicken die Vorster die Drittvertretung von Rheinwacht Dinslaken nach Hause. Muratoglou zeigte sich zufrieden: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt und uns schnell auf 9:2 abgesetzt. Die Abwehr stand sehr gut, zudem hatte ich endlich alle Spieler an Bord. Das stimmt mich froh, um an die nächsten Aufgaben herangehen zu können.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung