1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Crefelder HTC unterliegt bei Spitzenreiter Mülheim

Crefelder HTC unterliegt bei Spitzenreiter Mülheim

Krefeld. Der Crefelder HTC hat das Spitzenspiel der Hallenhockey-Bundesliga gegen Uhlenhorst Mülheim mit 3:6 verloren. Die Mülheimer haben damit souverän die Tabellenführung verteidigt.

Durch einen 9:5-Sieg gegen den Düsseldorfer HC rückte Rot-Weiß Köln auf Rang zwei vor und überholte damit die Krefelder. Nach der Weihnachts- und Neujahrspause fällt möglicherweise direkt die Vorentscheidung über den zweiten Play-Off-Platz, am 13. und 15. Januar spielen Köln und Krefeld zweimal gegeneinander.

„Wir haben in Hälfte zwei ein wenig den Rhythmus verloren. Dies nutzt eine so clevere Mannschaft wie Mülheim natürlich sofort aus“, sagte CHTC-Coach Matthias Mahn. Bis zur Pause konnte seine Mannschaft die Begegnung ausgeglichen gestalten. Beide Teams spielten Hockey auf hohem Niveau.

Viel zu tun hatten die beiden Torhüter Felix Reuß (Mülheim) und Niklas Sakowsky (Krefeld), die mehrfach großartige Paraden zeigten. Zweimal ging Mülheim, jeweils durch eine Strafecke von Nationalspieler Thilo Stralkowski, in Führung. Jungnationalspieler Patrick Schmidt sowie Alan Butt per Siebenmeter erzielten jeweils den Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel ließ der CHTC ein wenig nach. Diese Schwächephase nutzte Mülheim eiskalt aus. Und zog durch zwei Treffer auf 4:2 davon. Dann fanden die Gäste wieder besser ins Spiel, doch nun fehlte in den entscheidenden Phasen auch ein wenig das Glück. Mit zwei Kontern schraubte Christopher Rühr das Ergebnis auf 6:2 hoch. Damit war die Entscheidung gefallen.

Mit seinem zweiten Treffer betrieb Alan Butt in der Schlussphase ein wenig Ergebniskosmetik. Am Ende war es ein verdienter Sieg von Uhlenhorst. „Es war ein Spiel auf sehr hohem Niveau. Der Sieg des UHC geht in Ordnung“, sagte CHTC-Teammanager Sebastian Schwidder. RZ

Tore: 1:0 (14.) T. Stralkowski, 1:1 (17.) P. Schmidt, 2:1 (18.) T. Stralkowski, 2:2 (27.) A. Butt, 3:2 (37.) J. Gehlen, 4:2 (44.) B. Fürt, 5:2 (48.), 6:2 (52.) Ch. Rühr, 6:3 (52.) A. Butt