CHTC rutscht nach unten

CHTC rutscht nach unten

Doppelspieltag: Der Hockey-Bundesligist holt keine Punkte.

Jetzt wird es eng. Nach dem punktlosen Doppel-Spieltag in der Hockey-Bundesliga rutscht das Herrenteam des Crefelder HTC in den Abstiegsstrudel. Der klaren 2:5-Niederlage gegen Uhlenhorst Mülheim folgte eine 2:3-Schlappe gegen Tabellenführer RW Köln. CHTC-Trainer Robin Rösch zog folgendes Fazit: „Wir schießen zu wenige Tore aus den Möglichkeiten, die wir uns erarbeiten.“ Nun gilt es, in den den restlichen zwei Saisonspielen die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.“ Die Krefelder sind nur noch vier Punkte vom Abstiegsplatz entfernt. Zwei Spieltage stehen noch aus.

Am 26. Mai können sich die Krefelder mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten TSV Mannheim schon retten. Gegen Mülheim lag der CHTC zunächst 0:2 zurück. Nach dem Anschlusstor von Jannick Eschler drängte der CHTC auf den Ausgleich und vergab in dieser Phase gute Chancen. Dagegen war die Ausbeute des Gegners optimal. Gegen Köln war der CHTC zunächst auf der Erfolgsspur. Niklas Wellen und Oskar Deecke schossen bis zur Pause eine 2:1-Vorsprung heraus. Doch die Domstädter zeigten ihre Extraklasse, obwohl zahlreiche Stammspieler fehlten. Dem Ausgleich durch Joshua Delarber folgte acht Minuten vor dem Abpfiff das 3:2 durch Christopher Rühr. CHTC-Trainer Robin Rösch sieht aber dem Endspurt in der Liga zuversichtlich entgegen: „Es sind noch sechs Punkte zu vergeben.“ RZ