CHTC holt nur einen Punkt beim Letzten

CHTC holt nur einen Punkt beim Letzten

Die Teilnahme an der Endrunde Anfang Juni in der Vreed müssen die Krefelder abhaken.

Hockey-Bundesligist Crefelder HTC tritt weiter auf der Stelle. In den zwei Auswärtsspielen des Wochenendes holte das Team statt erhoffter sechs Punkte nur vier Zähler. Gegen den Nürnberger HTC setzten sich die Krefelder mit 3:1 durch, gegen den Tabellenletzten Münchner HC kamen sie gestern nicht über ein 3:3 hinaus. Mit diesen vier Punkten scheint das Erreichen der Endrunde im Juni auf der eigenen Anlage abgehakt zu sein. Zwar werden noch 18 Punkte vergeben. Der Rückstand zum vierten Tabellenrang beträgt aber neun Punkte.

Trainer Robin Rösch lobte seine Mannschaft für die geschlossene Team-Leistung. Der CHTC-Trainer sah insbesondere gegen Nürnberg einen starken Auftritt. Max van Laak und Niklas Wellen sorgten mit ihren Toren für einen beruhigenden Vorsprung. Diesen gaben die Krefelder auch nicht mehr ab. Nürnberg verkürzte zwar auf 1:2, doch Elias Friedrich machte mit dem 3:1 alles klar.

Auch gegen den Münchner SC lief es für den CHTC zunächst perfekt. Nach sechs Minuten hatten Niklas Wellen und Felix Wild den CHTC mit zwei Toren in Führung geschossen. Es sah alles nach einer klaren Sache aus. Doch der Gastgeber ließ nicht nach, kämpfte verbissen um jeden Ball. Innerhalb von drei Minuten war die Führung dahin. Felix Greffenius verwandelte einen Siebenmeter — 1:2. Florentin Burkhardt erzielte wenig später den Ausgleich. Rösch sagte: „Wir hatten in dieser Phase zu viele Ballverluste. Doch für mich war der Strafstoß zum 1:2 sehr umstritten.“

Kurz vor der Pause verwandelte Felix Dames aber noch eine Strafecke zum 3:2 für die Krefelder. Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung kämpferischer. Insbesondere als Fabian Humpfer für München zum 3:3 ausglich. Bis zum Schlusspfiff ging es sehr hektisch zu, dabei hatten beide Teams die Möglichkeit zum Siegtreffer.

Am Wochenende spielt der CHTC Sonntag (12 Uhr) beim Harvestehuder THC. RZ