CHTC geht mit Sieg und Niederlage in die Pause

Hallen-Hockey : Crefelder HTC feiert ersten Sieg im Derby in Düsseldorf

Der Hallen-Hockey-Bundesligist setzt sich mit einem 5:4-Erfolg durch, muss sich RW Köln aber mit 4:7 geschlagen geben.

Zum Jahres-Abschluss der Hallen-Hockey-Bundesliga feiern die Herren des Crefelder HTC ihren ersten Saisonsieg. Gegen den rheinischen Rivalen Düsseldorfer HC setzen sich die Krefelder mit 5:4 durch. Für einen doppelten Erfolg reichte es aber nicht, denn am Sonntag verlor der CHTC gegen Rot-Weiß Köln mit 4:7. Somit bleibt die Mannschaft über die Jahreswende im Mittelfeld der Tabelle. Die Saison wird am 5. Januar fortgesetzt. Der CHTC spielt dann um 18 Uhr bei SW Neuss.

CHTC-Trainer Robin Rösch war angefressen und emotional aufgewühlt: „Die Niederlage gegen Köln war vermeidbar.“ Rösch spielte auf eine vorentscheidende Szene an. Beim Spieltand von 3:3 schoss der CHTC das 4:3, doch das Schiedsrichterduo Hippler/Küpper gab den Treffer nicht. Rösch: „Das Tor war regulär. Ich weiß nicht, was die Schiedsrichter da gesehen haben. Das war eine Fehlentscheidung.“

Köln nutzt die Verwirrung im Stile einer Spitzenmannschaft

Im Anschluss daran schossen die Kölner das 4:3. Kurze Zeit später gab es für den CHTC einen Siebenmeter. In der aufgewühlten Atmosphäre vergab Felix Dahmes diese Chance zum Ausgleich.

Im Gegenzug erhöhten die Gäste auf 5:3. Im Anschluss daran verkürzte Mats Westphal auf 4:5. In der Schlussphase nahm Rösch seinen Torhüter aus dem Kasten, um mit einem weiteren Feldspieler noch den Ausgleich zu erzielen. Die Kölner nutzten diese Möglichkeit aus, erzielten zwei weitere Tore zum 7:4-Endstand.

Am Samstag war das Derby in Düsseldorf sehr umkämpft. Die Krefelder nutzten ihre Chancen gut, führten phasenweise mit zwei Treffern.

4:2 lautete das Ergebnis zur Pause, doch die Düsseldorfer drehten noch einmal auf, kamen bis auf 4:5 heran. Der CHTC brachte das Ergebnis schließlich über die Zeit. Trainer Robin Rösch sagt: „Die Jungs haben sich mit einem couragierten Auftritt belohnt. Es war ein starkes Spiel von beiden Teams.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung