1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

CHTC: Europameister-Titel für Luis Beckmann

Hallenhockey : CHTC: Luis Beckmann ist Hallen-Europameister

Der Torwart des Hockey-Bundesligisten triumphiert mit Nationalteam in Berlin.

Große Freude herrschte am Sonntagnachmittag im Horst-Korber-Sportzentrum in Berlin. 3500 Zuschauer waren aus dem Häuschen. Denn die deutsche Hallen-Hockey-Nationalmannschaft gewann mit einem 6:3-Finalsieg gegen Österreich die Europameisterschaft. Mittendrin auch Luis Beckmann vom Bundesligisten CHTC. Der Krefelder Torhüter holte sich in Berlin seinen ersten großen Titel ab. Unter den Zuschauern in der ausverkauften Halle war auch CHTC-Trainer Robin Rösch, der sich über den Erfolg der Mannschaft und seines Schützlings Beckmann riesig freute und sagte: „Ich bin sehr glücklich. Die Mannschaft hat an allen Tagen ein super Turnier gespielt und sich die Meisterschaft verdient. Luis Beckmann hat eine tolle Leistung gezeigt. Ich freue mich für ihn.“

Der 22-jährige Beckmann stand im Laufe der sechs Spiele im Wechsel mit seinem Torhüterkollegen Anton Brinckmann vom Harvestehuder THC im Kasten und hat somit großen Anteil am Erfolg der Mannschaft. Das deutsche Team steckte im Finale gegen Österreich einen 0:1-Rückstand locker weg und drehte den Spieß um. Paul Dösch (2), Philipp Schmid, Thies Prinz, Rafael Hartkopf und Jan Schiffer schossen die Tore zum 6:3-Sieg.

Bereits auf dem Weg ins Endspiel zeigte die Mannschaft von Bundestrainer Valentin Altenburg beeindruckende Leistungen. Schon am Freitagabend hatte die deutsche Auswahl das Halbfinale erreicht.

Vorausgegangen waren zwei fulminante zweistellige Siege. Zunächst wurde Belgien mit 12:1 (3:1) bezwungen. Berauscht von diesem zweistelligen Erfolg wurde auch Tschechien mit 12:2 (8:1) vom Parkett geschickt. Beckmann wurde in beiden Spielen eingesetzt und zeigte sehr gute Paraden. Das dritte Gruppenspiel gegen die Niederlande war schon deutlich enger. Der ewige Hockeyrivale aus dem Nachbarland machte es dem deutschen Team, das zur Pause knapp mit 3:4 zurücklag, nicht einfach. Nach dem Seitenwechsel machte Deutschland aber Dampf und gewann verdient.

Im Halbfinale zeigte das Altenburg-Team gegen Russland erneut eine starke Leistung und zurrte den Sieg schon mit 5:0 bis zur Pause fest. Auch hier war Beckmann ein starker Rückhalt. Damit war der Weg ins Finale gegen den Vorjahrssieger Österreich frei. RZ