CHTC bangt um den Klassenerhalt

Hockey: Zwei schwere Gegner im Abstiegsfinale

CHTC muss nach 4:8 gegen Mülheim gegen RW Köln und Düsseldorf punkten.

Auch ein Treffer des Rückkehrers und früheren Olympiasiegers Oskar Deecke half nicht. Am Ende war Uhlenhorst Mülheim doch zu stark für den Crefelder HTC. 8:4 siegte der Club aus dem Ruhrgebiet vor 400 Zuschauern in der Glockenspitzhalle und schob sich damit auf den Spitzenplatz der Staffel West vor. Die Krefelder jedoch warten weiter auf den Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Die Hockey-Herren von Trainer Robin Rösch sind weiter Vorletzter und bangen um den Klassenerhalt in der Hallen-Bundesliga. Der Vorsprung auf Schwarz-Weiß Neuss, den einzigen Abstiegsrang, beträgt zwei Punkte.

Rösch: Gehe davon aus, dass wir in der Liga bleiben

„In der ersten Hälfte haben wir gut mitgehalten, unsere Chancen nach Ecken und aus dem Spiel heraus aber nicht genutzt“, sagte Rösch. Die Chancenverwertung bleibt das Manko des CHTC. Nur Deecke, Jakob Schmidt, Linus Michler und Janick Eschler trafen ins Tor. In der zweiten Hälfte zogen die Mülheimer dann davon. Die Krefelder kamen nicht mehr hinterher. Uhlenhorst beging weniger Fehler.

Die Aufgaben werden nicht leichter für den CHTC. Die Krefelder erwarten am Samstag den Düsseldorfer HC, der Rot-Weiß Köln am Mittwoch mit 8:1 zerlegte. Am Sonntag um 12 Uhr geht es dann zu Rot-Weiß Köln. Rösch: „Es warten jetzt noch zwei Topteams der Liga. Wir werden alles versuchen, wollen uns so hart wie möglich wehren, um den Abstand auf Neuss zu halten.“ Die Neusser selbst bekommen es mit Rot-Weiß Köln und Mülheim zu tun. Rösch bleibt optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass wir in der Liga bleiben. Ich denke nicht daran, was wäre wenn.“