Tennis: Cervantes ist in Hochform

Tennis : Cervantes ist in Hochform

Der Spanier soll auch am Sonntag gegen Gladbach sein Können zeigen. Jürgen Melzer spielt im Davis Cup für Österreich.

Krefeld. Es ist Derbyzeit im Krefelder Stadtwald. In der Tennis-Bundesliga kommt es am Sonntag ab 11 Uhr zum Kräftemessen zwischen Blau-Weiß und dem Gladbacher HTC. Teamchef Olaf Merkel hat sein Team für das Duell stehen. Luca Vanni, Horacio Zeballos, Inigo Cervantes und Pablo Galdon sollen den zweiten Saisonsieg für die Krefelder einfahren. „Das ist ein tolles Quartett. Ich bin überzeugt, dass wir den Zuschauern erneut einen großartigen Tennistag bieten“, sagte Merkel.

Ganz besonders freut sich Merkel über die Zusage von Inigo Cervantes. Die Karriere des Spaniers ging in den vergangenen drei Monaten steil nach oben. Anfang Mai gewann der 25-Jährige das ATP-Challenger-Turnier in Ostrau (Tschechien). Im Finale bezwang er den Tschechen Adam Pavlasek mit 7:6, 6:4. Zwei Wochen später legte Cervantes nach und gewann das Challenger in Vicenza (Italien) mit einem 6:4, 6:2 gegen den Australier John Millmann. Der dritte Streich erfolgte vor zwei Wochen in Marburg, als der Rechtshänder gegen den Deutschen Nils Langer mit 2:6, 7:6, 6:3 gewann. Olaf Merkel ist von dem Spanier sehr angetan: „Inigo hat sich toll entwickelt. Er wird in Kürze zu den besten einhundert Spielern gehören.“

Vor zwei Jahren gehörte Cervantes schon einmal zum Kader der Blau-Weißen. Durch zwei schwere Verletzungen am Ellbogen und an der Hüfte musste der Spanier aber längere Zeit pausieren und wurde in der Weltrangliste um 200 Plätze zurückgeworfen.

In Horacio Zeballos und Pablo Galdon treten zwei Akteure an, die maßgeblichen Anteil am großartigen 6:0-Sieg der Krefelder in Mannheim hatten. Der Italiener Luca Vanni war für die Blau-Weißen beim 3:3 gegen den Kölner THC im Einsatz.

Mit dem Gladbacher HTC haben die Krefelder noch eine Rechnung offen. Im Vorjahr gewann der GHTC mit 4:2 und überholte die Krefelder noch in der Abschlusstabelle. Mit welchem Team die Gladbacher am Sonntag antreten, ist noch offen. Zahlreiche Länder haben am Wochenende Verpflichtungen im Davis-Cup. Dazu gehört Österreich. Deshalb wird auch Jürgen Melzer für die Blau-Weißen nicht antreten, da er am Samstag mit seinem Teamkollegen Oliver Marach im Doppel gegen die Niederlande antritt.

Der Davis Cup trifft aber den Gegner aus Gladbach noch härter. Andreas Haider-Maurer, die nominelle Nummer zwei der Gäste, spielt ebenfalls für die Alpenrepublik. Auf Seiten der Niederländer steht Jesse Huta Galong, ebenfalls beim Gladbacher HTC unter Vertrag. Dem Vernehmen nach werden auf den unteren Positionen Marcin Gawron (Polen) und Jasper Smit (Niederlande) gegen Krefeld antreten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung