Boortz ist neuer Chef beim VfR Fischeln

Versammlung : Boortz ist neuer Chef beim VfR Fischeln

Thomas Schlösser gibt nach insgesamt 22 Jahren den Vereinsvorsitz ab.

Am Freitagabend um kurz vor 21 Uhr hat die Zukunft beim VfR Fischeln begonnen. Ralf Boortz nahm seine Wahl zum neuen Vorsitzenden an: „Ja, ich will.“ Er folgt auf Thomas Schlösser, der nach 22 Jahren an der Spitze nicht mehr kandidierte. Sein Stellvertreter wird Olaf Janssen, Rüdiger Stratmann übernimmt das Amt des Geschäftsführers von Thomas Brons. Ralf Rusbült, bisher Teammanager der ersten Mannschaft, ist neuer Abteilungsleiter Fußball, Jörg Leisten Schatzmeister. „Als ich 1994 hier Trainer geworden bin, habe ich mich sofort heimisch gefühlt. Der VfR ist der geilste Club in Krefeld. Es ist Zeit, etwas zurückzugeben“, sagte Boortz, 56, nach seiner Ernennung. Der neue Vorsitzende und sein neues Führungsteam will sich in Zukunft für ein stärkeres Vereinsleben einsetzen und die Renovierung der Vereinsanlage vorantreiben.

Es war 19.33 Uhr, als Thomas Schlösser seine letzte Jahreshauptversammlung als Vorsitzender des VfR Fischeln eröffnete – die eine „wegweisende für unseren VfR“ werden sollte, wie der 56-Jährige betonte. Der Saal im Fischelner Burghof war bis in die hinteren Reihen gefüllt. 165 Mitglieder waren erschienen, um eine große Entscheidung zu treffen. Schlösser verabschiedete sich am Rednerpult: „Ich kann ohne Probleme morgen in den Spiegel schauen. Ich habe ein paar positive Spuren hinterlassen“, sagte der scheidende Vorsitzende. In Zukunft wolle er nur noch karitative Dinge ausführen. „Ich bleibe dem VfR für Rat und Tat erhalten.“ Schlösser stockte die Stimme, als er seine letzten offiziellen Worte an die Versammlung richtete: „Es war mir immer eine Ehre, Vorsitzender zu sein.“ Stehender Applaus der Mitglieder folgte.

Es war der Schluss einer 37-jährigen Schlösser-Ära, die sein Vater Willi in den 1980er Jahren begründet hatte. Ehrungen gab es auch. Vor allem Hans Hellings erhielt viel Applaus. Der Senior, Mitgründer der Alten Herren von 1967, ist nun seit 70 Jahren Mitglied im Club.

Mehr von Westdeutsche Zeitung