Blau-Weiß entführt Punkt aus Aachen

Blau-Weiß entführt Punkt aus Aachen

Das Krefelder Doppel Melzer/Berlocq holt im Champions Tiebreak den Punkt zum 3:3.

Mit einem Erfolg im Champions Tiebreak hat das Doppel Jürgen Melzer und Carlos Berlocq noch einen Punkt für Tennis-Bundesligist Blau-Weiß Krefeld beim 3:3 gegen Kurhaus Aachen erkämpft. 10:6 ging der entscheidende Satz an das Duo von Teamchef Olaf Merkel. Nach den ersten beiden Einzeln hatte es im Aachener Kurgarten vor etwa 450 Zuschauern schon 2:0 für die Gäste aus Krefeld gestanden.

Der Bayreuther Philipp Petzschner hatte gegen den Argentinier Carlos Berlocq mit 2:6 und 2:6 das Nachsehen. Im Parallelspiel trumpfte Jürgen Melzer gegen den Ludwigsburger Nils Langer mit 6:2 und 7:6 auf. Und das, obwohl der Österreicher nach dem ersten Satz beim Stande von 1:1 etliche Breakbälle vergab und dann mit 2:5 ins Hintertreffen geriet. Doch der 37-Jährige fing sich wieder und hatte im Tiebreak letztlich die Nase vorn.

Doch wer auf einen schnellen Sieg der Krefelder nach den Einzeln gehofft hatte, der wurde enttäuscht. Pablo Cuevas bezwang den Krefelder Marco Cecchinato überraschend deutlich mit 6:3 und 6:1. Dabei spielte sich der 32-Jährige aus Uruguay wie in einen Rausch — der Krefelder wirkte entnervt. Nichts war drin für den 25-Jährigen, den 29. der Welt. Lorenzi verlor im ersten Satz sein Aufschlagspiel zum 5:6 und war nach dem 5:7 völlig von der Rolle. Guillermo Olaso, der 30-Jährige aus Bilbao und an Nummer 352 der Welt geführt, zwang Lorenzi im zweiten Satz die Höchststrafe auf — 6:0.

Beim Stand von 2:2 ging es in die Doppel. Da trafen Melzer/Berlocq auf das Aachener Top-Doppel Philipp Petzschner/Philipp Oswald. Die Krefelder holten den ersten Satz im Tiebreak, während das Duo Cecchinato/Lorenzi glatt mit 4:6 und 2:6 gegen Langer/Cuevas verlor. Dafür legten Melzer und Berlocq im zweiten Satz zum 2:0 gleich ein Break vor, gaben ihren Aufschlag aber prompt wieder ab und gerieten fortan ins Hintertreffen. Mit 6:4 ging der Satz an die Aachener, doch die Krefelder entschieden den Champions Tiebreak für sich und sicherten zumindest noch einen Punkt.

Am Sonntag geht es in der Besetzung im Heimspiel ab 11 Uhr gegen den TV Reutlingen um den zweiten Heimsieg.