Bis auf eine Entscheidung sind alle Auf- und Abstiegsplätze entschieden.

Letzter Spieltag : Abstiegskampf in der Handball-Verbandsliga

Letzter Spieltag verspricht Spannung. Abstiegsrelegation findet auf jeden Fall statt.

Jetzt helfen keine Ausreden mehr, im Handball wird am letzten Spieltag abgerechnet. Sowohl in der Handball-Verbandsliga wie in der Landesliga konzentriert sich das Geschehen allerdings weitgehend auf die Entscheidungen um den jeweils zwölften Tabellenplatz, der für die Abstiegsrelegation entscheidend ist.

Als Tabellenzweiter hat Bayer Uerdingen Chance aufzusteigen

Alle Auf- und Abstiegsplätze sind bis auf eine Entscheidung gesetzt. Denn Bayer Uerdingen besitzt als Tabellenzweiter in der Landesliga Gruppe 4, allerdings nur bei einer Niederlage von Tabellenführer Schwarz-Weiß Essen, die Chance in die Verbandsliga aufzusteigen.

Alle leisen Zweifel in den Klubs, dass die Abstiegsrelegation, je nach Meisterschaftsausgang in der Regionalliga, vielleicht zurückgenommen wird, schließt Ligenchef Peter Monschau vom Handball Verband aus: „Alle angesetzten Relegationsspiele werden direkt ausgetragen, weil bis zum 2. Juni die Aufstiegsrelegation der Regionalligameister läuft. Erst dann die Abstiegsrelegation auszutragen wäre fahrlässig.“

Damit tragen der TV Vorst, Treudeutsch Lank und die HSG Wesel, alle sind punktgleich, einen Fern-Dreikampf um den zwölften Platz in der Verbandsliga aus. Die Lanker können dabei sogar die Ergebnisse der Kontrahenten am Samstag abwarten, da Treudeutsch erst Sonntagmorgen um 11.15 Uhr in Kapellen antritt. Treudeutsch-Trainer Achim Schneiders sagt: „Ich hoffe, bis dahin hat sich alles positiv für uns geklärt. Wenn wir in die Abstiegsrelegation rutschen, wäre ich nicht dabei. Ich habe im Oktober schon für diesen Zeitraum eine USA-Reise gebucht.“

In der Handball-Landesliga bangen der Hülser SV mit 20 Punkten, der TV Oppum II, TuS Lintfort und der TV Schwafheim, mit je 21 Zählern um die Relegation. Hüls benötigt unbedingt einen Sieg beim Schlusslicht in Beckrath. Die vermeintlich schwerste Aufgabe hat Schwafheim in Hückelhoven zu lösen. Oppum II kann ebenfalls die Samstag-Ergebnisse abwarten, spielt erst Sonntagnachmittag in Kaarst-Büttgen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung