Wasserball: Bayer-Damen nehmen Kurs aufs Finale

Wasserball : Bayer-Damen nehmen Kurs aufs Finale

Die Krefelderinnen siegen in Heidelberg mit 15:11. Bei den Herren sichert sich die SVK den Klassenerhalt.

Die SV Krefeld hat sich vorzeitig den Klassenerhalt in der Wasserball-Bundesliga gesichert. In der Abstiegsrunde der B-Gruppe machte das Team um Spielertrainer Dusan Dragic am Samstag alles klar, schlug den SC Wedding im heimischen Freibad mit 10:7. Damit können die Krefelder vor den beiden Rückspielen gegen Wedding und den SV Weiden nicht mehr auf den letzten Platz zurückfallen und frühzeitig für die kommende Saison planen. Ausschlaggebend für den verdienten Sieg war ein starker Schlussspurt in der zweiten Halbzeit. Trainer Dragic war vor allem mit der Einstellung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben nicht unbedingt besser gespielt als beim Unentschieden gegen Weiden, aber wir sind entschlossener zur Sache gegangen. Der Sieg geht völlig in Ordnung.“

Schon in den ersten beiden Vierteln waren die Gastgeber die tonangebende Mannschaft, scheiterten in der Offensive aber mehrfach an Latte und Pfosten. Die Gäste aus Wedding hielten zwar mit, verpassten es jedoch, sich von den Krefeldern abzusetzen. Mit dem Stand von 7:7 ging es in das letzte Viertel, in dem die SVK aufdrehte. Zunächst brachte Kapitän Yannik Zilken seine Mannschaft mit einem Distanzwurf in Führung. In Überzahl erhöhte Janek Neuhaus. Als Vuk Jelaca mit seinem vierten Treffer auf 10:7 stellte, war die Partie entschieden.

Damen und Herren
des SV Bayer siegen

Ebenfalls Grund zur Freude hatten die beiden Teams des SV Bayer Uerdingen 08. Zum Auftakt in die Playoffs fuhren die Damen einen 15:11-Sieg gegen Nikar Heidelberg ein und legten in der Best-of-three-Serie vor.

Besonders in der ersten Hälfte dominierten die Uerdingerinnen das Geschehen und legten früh den Grundstein für den Auswärtssieg. Aylin Fry schloss dabei ein ums andere Mal einen Bayer-Konter effizient ab, kam so am Ende auf sechs Treffer. Nach der guten Anfangsphase konnte sich das Team um Trainer George Triantafyllou im zweiten Durchgang einige Unaufmerksamkeiten leisten.

Zwar verkürzte Heidelberg. Richtig gefährlich wurde es für Uerdingen aber nicht mehr. Mit einem Heimsieg am kommenden Samstag kann Bayer vorzeitig den Finaleinzug perfekt machen.

Parallel holten die Bayer-Herren in der Aufstiegsrunde zur A-Gruppe im vierten Anlauf den ersten Sieg ein. Beim 13:8 überzeugte Lazar Kilibarda mit drei Treffern, zudem erzielte der erst 16-jährige Patrick Freisem zwei Tore.

Mehr von Westdeutsche Zeitung