Bayer-Basketballer gehen in Bonn unter

Basketball : Bitterer Tag für die Basketballer des SC Bayer

Der Zweitregionalligist kassiert eine 58:89-Klatsche in Bonn.

In der 2. Basketball-Regionalliga unterlag der SC Bayer Uerdingen deutlich bei der Zweitvertretung von Bundesligist Telekom Baskets Bonn: Beim 58:89 (28:48) lagen 31 Punkte zwischen den Kontrahenten. Nach dem Heimerfolg in der Vorwoche mussten die Uerdinger personelle Aderlässe verkraften: Jörg Rottgardt-von der Heiden – in der Vorwoche noch Top Scorer –, Ege Ildan und Tyrone Keita reisten erst gar nicht an, dazu ging Point Guard Gjavit Ebiballari angeschlagen ins Spiel. Benjamin Luzolo blieb im Verkehr stecken, betrat erst bei Spielbeginn die Halle – denkbar schlechte Voraussetzungen für einen Auswärtserfolg bei den heimstarken Telekom Baskets.

Uerdinger waren nach
gutem Auftakt chancenlos

Zudem taten die Hausherren im Januar das, was den Gästen verwehrt blieb: Verpflichtung personeller Verstärkungen gegen den drohenden Abstieg. Und die machten den Unterschied: Uerdingen führte zwar 9:6 (2.), doch danach kam Bonn ins Rollen. 4:24 bis zum Ende des ersten Viertels, auch eine Auszeit in der fünften Minute konnte den Baskets-Express nicht stoppen. Schon jetzt war eine Vorentscheidung gefallen. In den Vierteln zwei und drei hielt Uerdingen dagegen, ohne den Rückstand entscheidend zu verkürzen. Zur Halbzeit hieß es 28:48, nach 30 Spielminuten 41:61. Immer wenn Hoffnung für die Gäste aufkeimte, brachte Bonn seine Stars, stellte wieder den 20-Punkte-Abstand her.

Die letzten Uerdinger Hoffnungen erloschen nach dem 41:53 in der 26. Minute. Trainer John F. Bruhnke sagt: „Auch wenn unser Abstieg Realität ist, will man nicht in der Höhe verlieren. Im Hinspiel waren wir auf Augenhöhe, jetzt besteht ein Klassenunterschied. Glückwunsch an Christian Mehrens und sein Team für den Ligaerhalt, seine beiden neuen Spieler hätte ich auch mit Kusshand genommen.“

SC Bayer Uerdingen Hülsmann (11), Pelplinski (11), Luzolo (9), Ebiballari (9), Yilmaz (6), Carela (6), Ajagbe (5), Gyamaa (1), Badaru

Mehr von Westdeutsche Zeitung