Auf Müller ist Verlass

Der Stürmer der Krefeld Pinguine trifft beim 5:2-Erfolg in Iserlohn doppelt und setzt sich an die Spitze der Torschützenliste der DEL.

Die Berg- und Talfahrt für die Krefeld Pinguine geht weiter. Nur zwei Tage nach der 1:7-Pleite in Augsburg setzten sich die Schwarz-Gelben gestern Abend überraschend mit 5:2 in Iserlohn durch. Marcel Müller und Kurt Davis trafen doppelt. Acht Niederlagen in Folge musste die Mannschaft von Rick Adduono am Seilersee hinnehmen. Der letzte Erfolg im Sauerland gelang am 11. Oktober 2013. Bis gestern, als die Pinguine mit drei Treffern im ersten Drittel den Grundstein zum Erfolg legten.

Dabei hatte sich die Ausgangslage für die Schwarz-Gelben vor dem ersten Bully verschlechtert. Aus dem erhofften Comeback von Daniel Pietta wurde nichts. Zusätzlich musste Adduono auch kurzfristig auf Nick St. Pierre verzichten. Die Nachricht vor Spielbeginn, dass die gestrigen Gespräche über einen neuen Mietvertrag mit dem König-Palast zu keinem positiven Abschluss führten, dürften ebenfalls die Stimmung im schwarz-gelben Lager nicht verbessert haben.

Trotzdem sorgten die Pinguine auf dem Eis für positive Schlagzeilen. Schon nach 64 Sekunden traf Davis mit einer Direktabnahme in den Winkel (2.). Die Roosters hatten sich die Aufgabe offenbar zu einfach vorgestellt, die Pinguine zeigten sich gegenüber ihrem Auftritt in Augsburg stark verbessert. Sie spielten diszipliniert und ließen im eigenen Drittel wenig zu.

Nach einem gewonnenen Zweikampf schnappte sich Müller die Scheibe und traf mit einem Handgelenksschuss zur 2:0-Führung (13.). Dimitri Pätzold zeigte gegen Blaine Down (17.) und Luigi Caporusso (20.) seine Klasse und konnte noch vor Drittelende den dritten Treffer seiner Mannschaft bejubeln. Martin Schymainski drückte einen Abpraller 15 Sekunden vor der Pausensirene über die Linie (20.).

Die Iserlohner Fans schickten ihr Team mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabine. Müller leitete das Mitteldrittel mit einem Fehlpass ein, doch Pätzold reagierte gegen Jake Weidner hervorragend (21.). Nach der Hälfte des Spiels musste der Krefelder Torhüter die Scheibe zum ersten Mal aus dem Netz holen. Sasa Martinovic schloss einen Konter erfolgreich ab (29.).

Pech hatte Diego Hofland, als er einen Schussversuch von Johan Larsson genau auf Jason Jaspers abfälschte. Der Iserlohner Kapitän reagierte blitzschnell und schloss trocken zum 2:3 ab (34.). Das Match drohte zu kippen, aber die Pinguine konnten sich wieder einmal auf ihren Torjäger verlassen. In Überzahl verwandelte Müller ein Zuspiel von Umicevic eiskalt zum 4:2 für die Krefelder (38.). Mit seinem 24. Saisontreffer übernahm Müller gleichzeitig die Führung in der Torschützenliste.

Im letzten Drittel überstanden die Krefelder zunächst eine Strafe gegen Martin Ness. Vor allem läuferisch überzeugten die Schwarz-Gelben auch im Schlussabschnitt. Die Gastgeber konnten das Tor von Pätzold nur selten in Gefahr bringen. Mathias Trettenes verpasste bei einem Alleingang die Vorentscheidung (55.). Das holte Davis nach, der 41 Sekunden vor Spielende von der Mittellinie ins verwaiste Tor der Iserlohner traf (60.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung