Alles auf Anfang bei TTC Blau-Weiß: Mehr als 20 Spieler sind weg

Tischtennis : Alles auf Anfang bei TTC Blau-Weiß Krefeld

In der Sommerpause haben mehr als 20 Spieler den ältesten Tischtennisverein der Stadt verlassen. Nur noch zwei Teams sind gemeldet.

Stunde Null beim ältesten Tischtennisverein der Seidenstadt. Nach dem sieglosen Abstieg der ersten Herrenmannschaft aus der Verbandsliga sind unruhige Zeiten bei TTC Blau-Weiß Krefeld angebrochen. Gleich mehrere Leistungsträger haben den Verein verlassen – aus ganz unterschiedlichen Gründen: So wechselte Mannschaftsführer Stephan Gundlach aus familiären Gründen in seine Heimat Moers zu TTV Falken Rheinkamp. Daniel Weiss spielt künftig in Essen, Dennis Wienands in Neukirchen. Die Nachwuchstalente Daniel Schultais, Jutus Behrend sowie Lars Wienands bleiben dem Tischtennis-Kreis Krefeld erhalten. Sie schlagen künftig bei der Verbandsliga-Konkurrenz des Anrather TK RW auf. Auch Danilo Mighali bleibt in Krefeld, er spielt nächste Saison für TSV Bockum.

Fusion mit TTF Rhenania Königshof geplatzt

Erster Vorsitzender Jan Paas sagt: „Aufgrund zahlreicher Abgänge und mangelnder Neuzugänge war es uns nicht mehr möglich, eine Landesliga- Mannschaft vollständig aufzustellen. Zustande gekommen ist das ganze durch etwas unglückliche Umstände und eine nicht vollständig transparente Kommunikation, sowie einer merklich nachlassenden Motivation, die geforderte Zeit in eine Mannschaft oder eine Sportart innerhalb eines Vereins zu investieren. Unter diesen Umständen sahen wir uns gezwungen, unseren Leistungsträgern einen Wechsel zu empfehlen, um ihrem Niveau gerecht zu werden.“ Um konkurrenzfähig zu bleiben, stand kurze Zeit auch eine Fusion mit TTF Rhenania Königshof zur Diskussion. Die Rhenanen mussten gerade erst wegen zu dünner Personaldecke auf die Landesliga-Relegation verzichten. Aus den geschwächten Vorzeigemannschaften beider Vereine hätte man ein schlagkräftiges Landesliga-Team formen können. Doch die Mehrheit der Blau-Weiß-Mitglieder stimmte vorerst gegen den Antrag. Auf Nachfrage der Redaktion wollten sich weder Blau-Weiß noch Königshof genauer zu den gescheiterten Fusionsplänen äußern.

Nachwuchsarbeit bei Blau-Weiß muss neu aufgebaut werden

Die vermehrten Abgänge führten zu einer personellen Kettenreaktion. Auch aus anderen Mannschaften verließen Spieler den Verein: Alle Abgänge zusammengerechnet, haben in der Sommerpause über 20 aktive Blau-Weiße gewechselt. Für die kommende Saison hat der TTC nur noch zwei Herren-Mannschaften gemeldet – in der ersten und zweiten Kreisklasse. Schwierig sieht es aktuell auch im Nachwuchs-Bereich aus. In den letzten Jahren meldete der Verein sukzessive weniger Jugend- und Schüler-Teams – 2018/2019 nur noch eine Jungen-Mannschaft in der NRW-Liga.

Für die neue Spielzeit ist überhaupt kein Nachwuchs-Team mehr gemeldet. Das soll sich aber wieder ändern. Paas: „Die Jugendarbeit soll Zukunftsperspektiven schaffen. Darauf setzen wir.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung