Aline Rotter-Focken holt Bronze bei der Ringer-WM

Ringen : Rotter-Focken holt Bronze bei der Ringer-WM

Die Krefelderin besiegt die Lokalmatadorin Elmira Syzdykova im Kampf um Platz drei.

Ein Beinangriff, um Zeit zu gewinnen. Die letzten Sekunden auf der Kampfuhr in der Barys-Arena in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan tickten erbarmungslos herunter. Um kurz nach 20 Uhr Ortszeit ertönte dann der ersehnte Pfiff, und die Bronzemedaille ging an Aline Rotter-Focken. Gezeichnet vom Wettkampf der beiden WM-Tage reckte sie noch einmal beide Arme in die Luft. Ihr Kopf, wegen einer Platzwunde an der Stirn, in einen Turban gewickelt.

Mit 3:0 hatte die Krefelder Ringerin im Kampf um Platz drei gegen die Lokalmatadorin Elmira Syzdykova gewonnen und nach ihrer Olympia-Qualifikation des Vortages nun auch etwas Greifbares in den Händen. Ihre vierte Medaille bei Weltmeisterschaften, ihre erste in der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm. Insgesamt war es die vierte Bronzemedaille in diesem Jahr, nach drei dritten Plätzen bei Ranglistenturnieren.

Gegnerin findet keine Antwort mehr auf einen Beinangriff

Beide Kontrahentinnen gingen zu Beginn des Kampfes berechnend vor. Der Versuch der Kasachin, Rotter-Focken an der linken Schulter hinunterzuziehen, misslang. Beide Ringerinnen schafften es nicht, einen Hebel anzusetzen. Oft lagen sie Kopf an Kopf im Clinch. Die Hausherrin kassierte Strafpunkte wegen Passivität, Rotter-Focken wurde ab Mitte des Kampfes immer aggressiver, agierte aber taktisch klug. Das zeigte der Beinangriff in der Schlussminute, auf den die Gegnerin keine Antwort mehr fand. Gold ging an die Amerikanerin Adeline Gray, die Rotter-Focken knapp geschlagen hatte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung