Adler überrascht mit Sieg über Tabellenvierten

Handball : Königshofer brechen den Bann

Regionalligist schlägt Bonn 29:27, schöpft Hoffnung auf Klassenerhalt im Jubiläumsjahr.

Kaum hatte Adler Königshof in der Handball-Regionalliga mit einem 29:27-Erfolg über den Tabellenvierten TSV Bonn für eine faustdicke Überraschung gesorgt, da ließ Vorsitzender Hans Krüppel die Katze aus dem Sack: „Unser neuer Trainer Marius Timofte ist ein absoluter Fachmann. Darum haben wir uns gerade mit ihm auf eine längerfristige Zusammenarbeit geeinigt, die über den Sommer hinausgehen wird. Wir wollen mit ihm hier etwas aufbauen.“

Krüppel strahlte, trotz des weiterhin letzten Tabellenplatzes, wegen des ersten Sieges unter Marius Timofte über beide Ohren. Denn der langjährige Adler-Vorsitzende will zum 100-jährigen Vereinsjubiläum im Sommer auf keinen Fall den Abstieg des Vereinsflaggschiffs erleben. Mit der Verpflichtung von Eric Hampel von der HSG glückte den Königshofern ein weiterer Schachzug. Denn Hampel erzielte beim Debut gleich zehn Tore, sorgte neben Niklas Funke, Sebastian Bartmann und Yannick Wendler für eine stabile Abwehr.

Trainer Timofte: „Hampel passt
in mein Mannschafts-Puzzle“

Timofte hat mit diesem Quartett sein Stammgerüst für die Mannschaft gefunden. Hinzu kommt unbedingt noch Torwart Routinier Florian Lindenau. Der Keeper hielt allein in der ersten Hälfte vier Siebenmeter, stand oftmals gut postiert, hielt in der Schlussphase sein Tor sauber, als Bonn nach dem 27:27-Ausgleich mit aller Macht noch das Spiel zu wenden versuchte. Timofte sagt: „Wir haben 60 Minuten durchgehalten und im Angriff die richtigen Mittel gegen die offensive Abwehr gefunden. Eric Hampel hat in mein Mannschaftspuzzle gleich gepasst.“

In die Jubelstimmung bei den Adlern passte der 33:15-Kantersieg der zweiten Mannschaft über den SV Straelen in der Verbandsliga. Das Team von Trainer Bodo Leckelt zeigte dem Tabellenvorletzten absolut die Grenzen auf. Hätten die Adler-Angreifer in der ersten Hälfte den Schlendrian früher eingepackt, die Gäste wären mit 40 und mehr Gegentoren nach Hause gefahren. Neugieriger Beobachter auf der Tribüne war Zoran Cutura, Trainer der Turnerschaft St. Tönis: „Am Dienstagabend beim Nachholspiel gegen Adler II erwartet uns ein heißer Tanz.“ Anpfiff für das Spiel ist um 20.30 Uhr.

TV Vorst kommt unter die Räder, Grefrath feiert Auswärtssieg

Schwer unter die Räder kam der Verbandsligist TV Vorst bei der 26:37-Niederlage beim Tabellenführer Jahn Hiesfeld. Ohne Routinier Andreas Bröxkes fehlte Trainer Dominique Junkers eine echte Alternative im Angriff. Den ersehnten ersten Auswärtssieg der Saison feierte die Turnerschaft Grefrath beim 37:34-Torfestival gegen Schlusslicht TV Korschenbroich II.

Mehr von Westdeutsche Zeitung