A-Kreisligist VfR Fischeln schießt sechs Tore

Fußball : Fischelns Tor-Gala

Der A-Kreisligist schlägt Hinsbeck 6:0, klettert auf den sechsten Tabellenplatz. Vorster Kezic erzielt vier Tore beim 9:1.

Am 17. Spieltag der Fußball-Kreisliga A fertigte der Spitzenreiter SV Vorst den SC Waldniel mit 9:1 ab, festigte die Tabellenführung. Dagegen hatte es der Tabellenzweite TSV Kaldenkirchen schwerer, kam zu einem 3:2-Sieg gegen Bockum. Durch einen 6:0-Sieg gegen den SC Rhenania Hinsbeck kletterte der VfR Fischeln II auf den sechsten Platz.

Einen entspannten Nachmittag verbrachte Sebastian Suski. Der Trainer der Reserve des VfR Fischeln konnte das Spiel seiner Mannschaft gegen Hinsbeck recht locker verfolgen. Suski sagte: „Die Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gezeigt. Auch in der Höhe war der Erfolg verdient.“ Nur in den ersten 15 Minuten agierten die Gäste auf Augenhöhe, hatten aber keine zwingenden Torchancen.

Cihan Özdek glänzt als Ballverteiler und Vollstrecker

Dreh- und Angelpunkt im Fischelner Spiel war Cihan Özdek. Der 26-Jährige verteilte im Mittelfeld geschickt die Bälle, trug sich als zweifacher Torschütze ein. Das erste Tor markierte Özdek (20.). Nach dem 2:0 durch Matthias Dennisen schraubte Özdek vor der Pause durch einen verwandelten Foulelfmeter das Ergebnis auf 3:0. Suski lobte Cihan Özdek ganz besonders: „Cihan hat ein tolles Spiel geboten, ragte aus einer geschlossenen Mannschaft heraus.“

Beim Vorster 9:1-Kantersieg war Dario Kezic der überragende Akteur. Vier Treffer erzielte der 25-Jährige. Der Stürmer wirbelte die gegnerische Abwehr durcheinander, traf zweimal in Hälfte eins sowie zweimal nach der Pause. Zum Seitenwechsel war die Sache gelaufen, denn Waldniel lag mit 0:5 zurück. Erst in der Schlussphase kam der Gegner zum Ehrentreffer.

Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich der Hülser SV und TSF Bracht. Letztlich mussten sich die Hülser mit einem 3:5 dem Gegner beugen. Dabei begann alles nach Plan, Miguel Oreja schoss das 1:0 für Hüls. Danach drehten die Brachter auf, zogen auf 3:1 davon. Die Hülser kämpften sich durch die Tore von Arved Lütz und Jakob Frömbling wieder heran, doch Bracht antwortete.