5000 Sportabzeichen sind das Ziel

5000 Sportabzeichen sind das Ziel

Sparkasse Krefeld unterstützt das Prinzip der kleinen Schritte.

Krefeld. Otto Pütz hat der Ehrgeiz gepackt: Mit den Sportabzeichen will der Vorsitzende des Stadtsportbundes (SSB) in diesem Jahr an die Spitze aller Städte im Land kommen.

Dabei konnte er schon mit dem vergangenen Jahr zufrieden sein: Mit 3939 erfolgreichen Teilnehmern lag Krefeld auf dem dritten Platz, hatte nur noch Hamm und Herne vor sich. Optimistisch macht ihn die Kooperation mit der Sparkasse, die mit dem SSB einen Wettbewerb ausgeschrieben hat.

Die Teilnehmerzahl von 5000 will Pütz unbedingt erreichen. Bestärkt wird er durch die Entwicklung der beiden letzten Jahre: Seit Rolf Haferbengs (67), früher Konrektor der Grundschule Sollbrüggenstraße, ehemaliger Handballer, Obmann beim SSB ist, konnte Krefeld in der Platzierung des Landessportbundes vom elften auf den dritten Platz vorschnellen.

Haferbengs sieht noch viele Kapazitäten in den Schulen, ebenso in Vereinen und Gruppen wie Lauftreffs. Das kann auch auf Einzelbewerber durchschlagen. Er betreibt offensives Marketing bei seinen früheren Kollegen.

Nach den Sommerferien geht es los mit dem Krefelder Wettbewerb, der den bundesweiten Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe flankiert. Dabei sind insgesamt Preise für 100.000 Euro zu gewinnen. In Krefeld stützt die Sparkasse das Prinzip der "kleinen Schritte".

So erhalten die Schulen einen Euro für jeden teilnehmenden Schüler, für die erfolgreichsten Schulen gibt es Geldpreise, auch für solche, die zum ersten Mal mitmachen. "Jeder, der mitmachen will, findet ausreichend Möglichkeiten", sagt Jürgen Hütter, Geschäftsführer des SSB. In diesem Jahr hat der SSB bei seinen Treffs auch Skating dabei.

"Nur mit Skilanglauf können wir nicht dienen." Oberbürgermeister Gregor Kathstede, der das Sportabzeichen bisher einmal abgelegt hat, und Sparkassen-Chef Ludger Gooßens, der auf die Gesundherhaltung hinweist, stehen hinter dem diesjährigen Wettbewerb.

Kathstede: "Krefeld kann auch hier den Anspruch als Sportstadt untermauern." Den Teilnehmern winkt eine Einladung zu einem Fest in der Glockenspitzhalle.