4:0 — VfL Willich bleibt Nettetal auf den Fersen

4:0 — VfL Willich bleibt Nettetal auf den Fersen

Reserve des VfR Fischeln schießt Kaldenkirchen in die Kreisliga A. Linner SV festigt mit 2:1-Erfolg den dritten Rang.

<

p class="text">

Krefeld. In der Fußball-Bezirksliga bleibt der Zweikampf an der Spitze der Tabelle erhalten. Nach dem 5:1-Sieg des Tabellenführers Union Nettetal im vorgezogenen Spiel gegen den TuS St. Hubert legte der Zweitplatzierte VfL Willich nach. Das Team von Trainer Frank Borchardt fertigte den Hülser SV mit 4:0 ab. Somit bleibt es beim Abstand von einem Zähler zwischen Nettetal und Willich. In der Abstiegszone ist die erste Entscheidung gefallen, denn nach der 1:2-Niederlage gegen den VfR Fischeln II steigt der TSV Kaldenkirchen ab. Für die spielfreien Spielsportler wird es jetzt sehr eng, denn der Nichtabstiegsplatz ist für das Altunel-Team nun schon vier Zähler entfernt. VfL Willich - Hülser SV 4:0 Durch einen eindeutigen Sieg wahrten die Willicher ihre Aufstiegschance. Von Beginn an übernahmen die Platzherren die Initiative und führten schon zur Pause klar mit 3:0. In Hälfte zwei schaltete Willich einen Gang zurück, wobei Andreas Kus mit seinem zweiten Treffer alles klar machte. Rhen. Hinsbeck - Linner SV 1:2 Durch diesen knappen Erfolg festigten die Gäste ihren dritten Tabellenrang, können aber in den Kampf um den Aufstieg nicht mehr eingreifen. Denis Stark und Arnil Arslan schossen die Tore und bringen die Hinsbecker wieder in starke Abstiegsnöte. Der Anschlusstreffer von Stefan Zastrutzki fiel erst in der Schlussminute. Fischeln II - Kaldenkirchen 2:1 Durch diesen knappen Sieg holte sich die VfR-Reserve drei sehr wichtige Punkte und klettern auf einen Nichtabstiegsplatz. Dagegen verabschieden sich die Kaldenkirchener als Aufsteiger aus der Liga, in der sie bisher nur vier Siege holen konnten. Strümp - OSV Meerbusch 2:0 Die Osterather kommen durch die Niederlage im Meerbuscher Derby in große Abstiegsnöte. Bernd van Hees brachte Strümp mit 1:0 in Führung. Danach drängte der OSV auf den Ausgleich, vergab aber zahlreiche Chancen. In der 76. Minute fiel die Vorentscheidung, da dem Gästespieler Thomas Küsters ein Eigentor zum 0:2 unterlief. TSV Bockum - SC Waldniel 1:5 „Bis zum 1:2 waren wir gut im Spiel. Doch als unmittelbar nach der Pause das 3:1 für die Waldnieler fiel, war das Spiel gelaufen“, sagte Bockums Trainer Timo Reucher. Nach dem 1:3 bauten die Gäste den Vorsprung deutlich aus und gingen als verdienter Sieger vom Platz.