1. NRW
  2. Krefeld

Kunst im öffentlichen Raum als Geschenk an die Krefelder

Stadtrundgang : Kunst als Geschenk an die Krefelder

Fast 700 Werke im öffentlichen Raum hat Hans-Peter Schwanke bislang entdeckt. Von manchen gibt es nur noch Fotos, andere sind versteckt, wiederum andere werden gar nicht mehr beachtet. Das soll sich durch eine Kartierung und Publikation ändern.

Peter Schwanke hat viel von einem Detektiv. Seit nunmehr anderthalb Jahren forscht er im Stadtarchiv für eine Liste der Kunst im öffentlichen Raum, die ohne eine Inventarisierung immer mehr verloren zu gehen droht. Ohne das Wissen darüber sind in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten bei Umbau- oder Neubaumaßnahmen, beispielsweise ein Wandgemälde aus den 1950er-Jahren im früheren Postamt am Jungfernweg bei der Umwandlung in ein Seniorenheim, verschwunden. Durch die längst überfällige Arbeit Schwankes taucht nun aber auch längst verloren Geglaubtes wieder auf. So das in Secco-Technik von Alfred Sack 1963 im Eingangsbereich des städtischen Kindergartens Steckendorfer Straße gemalte Wandbild mit Tier- und Landschaftsmotiven. Bei einem zweistündigen Rundgang auf Einladung der SPD durch die Innenstadt war das erst vor kurzem entdeckte Werk des Krefelder Künstlers als kleine Sensation erstmals zu sehen.

Sperrholzplatte hat Wandbild von Sack vor der Zerstörung gerettet

smiGnaeme tim Raosruttrae sohhpirCt öekT,l edoertnsVirz dse irnVees ntKu„s & ,leKrdef“ tteah er chsi nuadrgfu neies nieesHwsi auf ien kectv„esser“t keirmlreKiafe vno uesSnan Staure sau dme aJhr 9316 vor kurezm ni dre iKta fua die hueSc ahndac .ehcgatm sDa„ fleieR beahn irw nhco thinc nkc,tdete daüfr hiretn eiren hpterllpSoartze im rhnrfeeü neihescn,rbaEigg ied sla ain-nPdW ugettzn de,urw amk ads ddliWbna ovn Aferld akcS umz ,ohecVsinr“ äzelhtr akhweScn dne nkapp 20 eritintnsersee röehZnru ibem gagnudRn.

nstoßAgeen chdur eeinn rtgnAa red aotknedzoemiralS im uKutshrlsusacsu tah kaSnhwce 0122 imt red iaernunfemghc ndu smmenüah Rhecerceh nenoeng,b anhdna vno lntae ,enetiseumsPtnrileg zn,hhlerceia dme tacStarvidh aüeeennlssbr nartgefFoio eds üferhnre WoetanrZgfo-F lxeA Gkay udn aerendn nobutelniPiak enewKrsukt mi nöctfehenlif aumR zu rviinsrntiaee.en herI na,meN erd rtaSotdn dnu lale chno eünevbafgrr naDet lsoenl stärep im PGlro-eota red ttaSd braruabf n.eis hAuc enei aiblPktuoni tis ni unlgPna. In mhwecel nmfaUg ghtnä ulta leökT am neEd ovn mde lesciertnh ketjgrPelod  .ba

sasD sad danidWbl aus emd Jhra 3619 nvo dfelAr akcS dei Zeti tbrauedreü aht, its zttnlhieclde erd Vekdnrieulg zu nenkrvead – nud ine lflGülkcsa. reD unBnner onv nAna olefWel sau edm hJra 6109 mti neier klsiPat nov enauSsn eurSta eebnn med ehnürfer nEgiang erd tiKa ist genhengi ntläsg ewnnre.vcsduh A„m theädrfsneeg isdn ied nunnrB,e eid ivrewnehsdcn iebm unaeB las e,rsest“ gats n.cSwahke niE esiplBie ardüf sit erd 1769 onv raennHm giKnö eotnnrwefe ernBnun nebne dme izoPuliprmiedisä rKfelde am ndeE esd lOsatslw kcEe oNlrda.wl Mit eisK ehtzsgüttcue, sit urn nohc ide Snerkltuou-Btp urent emeni aumB zu nkeene,nr dei frehrü im dmkloVsun rreBkmtgaaüec“n„t .ßehi nkdcettE ethta cnSaekwh ned nunrBne uaf nieem Blid uzr ugnEhweini nvo elxA ak.yG

nA  71 holcser terwKneuks enietrenr nhewakSc ieb mieesn Rdggannu – dnu ibteisinesslrei edi nee,lrThemi die eguAn zu nefnfö ndu rugeane uzinhscanheu mi deStgateitb eeseilBpi( adfür eiesh stae)n.K ecnMah der sneuteKwkr snid oehcjd thicn jeeirdzte ria.bsenhe ipeeswiBsseiel edi sua dme arheJ 1959 matsmnnede eefassntGlr von nnahsoJe csRhttitäet in der leersKeallkotp reJufwegnng rdoe dei lnreasguVg von ottO tbeahacurL mi ehrnteni rhkauSmanc edr hnüefrer tGtasästte mHnn„i-.“kscEae o„S inee areKrngitu sti twiic,gh tdmai nhtci cohn hrem vno eenertgluSred ehelbazt eWrek ec,whes“vndnir sagt .hweSknac