Zeitreisender entdeckt Krefelder Geheimnisse

Zeitreisender entdeckt Krefelder Geheimnisse

Seidenstadt-Film ab Dezember zu sehen.

Krefeld. Der Film „Geheimnisse der Seidenstadt“ kommt Anfang Dezember ins Kino, wenig später wird er auch auf DVD erhältlich sein. Die 90-minütige Dokumentation mit Spielfilm-Anteilen wird von der Krefelder Firma Mica Crossmedia hergestellt.

Eigentlich sollte das Werk im September fertig sein, „doch das konnten wir nicht schaffen. Denn aus den anvisierten 50 Minuten Länge sind 90 Minuten geworden“, sagt Projektleiter Matthias Heuser.

Sport, Industrie, Geschichte und Kultur — das alles wird vorkommen. Einen Anspruch auf Vollständigkeit hat der Film allerdings nicht. „Wo fängt man an, wo hört man auf — gerade diese Gradwanderung ist schwierig. Die 90 Minuten sollten ausreichen, denn wir wollen ja auch keinen Langweiler produzieren, sondern unterhalten“, schildert Heuser das Konzept von „Geheimnisse der Seidenstadt“.

Als Rahmenhandlung schickt er einen Zeitreisenden nach Krefeld. Via iPad kämpft sich dieser durch die Jahrhunderte und testet mit einem Frage-Antwort-Spiel das Wissen der Zuschauer. Rund drei Sekunden bleiben fürs Nachdenken, dann beginnt die dazugehörige Geschichte.

Zu den jeweiligen Kapiteln hat Heuser bekannte Krefelder vor die Kamera gesetzt. Weltklasse-Schwimmer Steffen Driesen redet ebenso locker wie (TV-) Rechtsanwalt Ingo Lenßen, Batmobil-Designer Harald Belker oder Oberbürgermeister Gregor Kathstede über Kurioses, Geheimnisvolles und Unbekanntes.

„Jeder weiß in Krefeld etwas über Seide und Eishockey. Aber darüber hinaus gibt es etliche Dinge, die nicht ganz so geläufig sind“, sagt Heuser. „Auch wir waren da manchmal richtig überrascht.“

Fast vergessene Bilder fanden die Macher im Stadtarchiv: Massenaufläufe auf dem Krefelder Flughafen, Menschenschlangen vor einem der vielen Kinos oder staunende Gesichter beim Bau der Rheinbrücke in Uerdingen.

Dank hochmoderner Bildbearbeitung meint der Zuschauer, gerade selber die Brücke zu bauen, vor dem Kino zu stehen oder die Lufthansa-Maschine abheben zu sehen. Er spürt das Markttreiben auf dem Westwall, hört die VW Käfer auf dem Ostwall und ist mittendrin, wenn Helmut Kohl auf dem überfüllten Theaterplatz spricht.

Die DVD wird neben dem Film auch alle Interviews in voller Länge und weitere Extras bieten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung