Startschuss für "Kultur findet Stadt(t)"

Startschuss für "Kultur findet Stadt(t)"

Mit „Kultur findet Stadt(t) beginnt am Samstag das einwöchige Projekt „Quartierskultur(en) — Krefeld. Programm bis 7. Juli.

Krefeld. Mit dem Projekt „Quartierskultur(en) — Krefeld³“ hat sich die Stadt Krefeld erfolgreich am Landeswettbewerb „Ab in die Mitte — Die Cityoffensive NRW“ beteiligt. Auftakt der Veranstaltungswoche von Samstag bis zum 7. Juli sind einige Programmbeiträge in den Quartieren Rheinstraße, Obere Marktstraße und Neusser Straße/Hansaviertel innerhalb der Veranstaltung „Kultur findet Stadt(t)“ am Samstag in der Krefelder Innenstadt.

Die Musikschule verwandelt die Rheinstraße in eine Klangstraße. Die offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Gregor Kathstede ist am Samstag um 11.30 Uhr an der Ecke Rheinstraße/Hochstraße innerhalb der Klangstraße der Musikschule.

Das Programm der Bühne „Lott ens schwaade“ auf der Marktstraße/Lohstraße bietet Gespräche und Musik zum Thema Kultur in Krefeld.

Als Gassenhauer bringt die Rockmusiker-Initiative „Krefeld 8ung“ ein Open-Air-Konzert mit verschiedenen Nachwuchsbands auf die Bühne Neusser Straße.

Designer des Kompetenzzentrums Social Design an der Hochschule Niederrhein experimentieren im Hansaviertel an der Neusser Straße unter der Leitung von Professor Nicolas Beucker in einem „Straßenlabor“ mit dem Ziel, den individuellen Charakter des Viertels auszubauen. Dieses Experiment wird in der Folgewoche bis zum 7. Juli fortgesetzt.

Im Ladenlokal an der Petersstraße 113 am Behnisch-Haus wird im Rahmen der Quartierskultur(en) ein „Begehbares Buch“ eingerichtet. Der Förderverein der Mediothek, die Bürgerstiftung Krefeld und der Autor Dirk Brall bieten in der Aktionswoche bis zum 7. Juli ein Kinderprogramm rund um das Thema Buch an. Die Zwergenbibliothek wird vom Förderverein vorgestellt. Alle Besucher des begehbaren Buches sind eingeladen, an der Entstehung einer Geschichte mitzuwirken, indem sie ein Wort auf ausliegende Zettel schreiben.

Am Ende der Woche wird Dirk Brall diese Worte zu einer Geschichte zusammenfügen. Am Samstag wird die Kulturpädagogin Annika Förster von 14 bis 16 Uhr aus Kinderbüchern zum Thema Stadt vorlesen und auf die verschieden Figuren der Geschichten eingehen, die besondere Erlebnisse in der Stadt haben. Dieses Angebot richtet sich an sechs- bis zehnjährige Kinder.

Mehr von Westdeutsche Zeitung