1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Region Krefeld: Geänderter Modus für Jugend musiziert 2021 in NRW

Wettbewerb trotz Corona : Geänderter Modus für „Jugend musiziert“ 2021

„Jugend musiziert“ digital: Die Regionalwettbewerbe in NRW, somit auch in Krefeld, finden nur für die Altersgruppen I und II statt.

Wie uns der Vorsitzende des Regionalausschusses „Jugend musiziert“ für die Region Kreis Kleve mit Stadt Krefeld und Kreis Wesel, Musikschulleiter Ralph Schürmanns, mitteilte, wird es für den Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ 2021 auf Regional- und Landesebene einen geänderten Modus geben. Mit dem Ziel, eine den aktuellen pandemiebedingten Erfordernissen angepasste und angemessene Durchführung des Wettbewerbes zu sichern, haben der Landesausschuss „Jugend musiziert“ gemeinsam mit den Regionen den Austragungsmodus geändert. Einheitlich für das Land NRW wird der Wettbewerb „quasi dreigeteilt“, heißt es.

Die Regionalwettbewerbe in NRW in diesem Jahr finden nur für die Altersgruppen I (Jahrgang 2011 und später) und II (Jahrgang 2009 und 2010) statt. Alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Altersgruppen III bis VII, das sind Jahrgänge zwischen 2008 und 2000, bei Orgel und Gesang bis 1994, erhalten die Möglichkeit, direkt am Landeswettbewerb NRW teilzunehmen, der als Video-Wettbewerb am 12. März beginnt. Für die Altersgruppe II findet ein gesonderter Landeswettbewerb im Mai statt, heißt es in der Veröffentlichung.

Der Regionalwettbewerb und der Landeswettbewerb NRW werden ab dem 12. März stattfinden und finden beide als Digitalwettbewerbe statt, dies heißt, alle Teilnehmer reichen bis zum Stichtag 8. März 2021 einen Musikbeitrag als Videoclip ein.

„Wir sind froh, dass nun eine für NRW einheitliche Lösung gefunden ist“, bekräftigt Ralph Schürmanns. „Die Entscheidung wurde getragen von dem Willen, eine Absage des Wettbewerbes unbedingt zu vermeiden“, führt er aus. Diese hätte sicher für große Enttäuschung bei all denen gesorgt, die schon sehr viel Zeit und Mühe unter anderem auch in die sehr kreative Weiterentwicklung digitaler Lehr- und Lernmethoden investiert hätten, erläutert Schürmanns. Durch die zeitliche Verschiebung erreiche man zudem einen Zeitgewinn, der die Chance biete, falls Einschränkungen fallen könnten, für Vorbereitungen der Teilnehmer in Präsenzform. Red

jugend-musiziert.org