Naoko Tanaka - Wenn Schatten lebendig werden

Naoko Tanaka - Wenn Schatten lebendig werden

Am Freitag wird Künstlerin Naoko Tanaka zur „Scheinwerferin“.

Krefeld. Eine Reise ins Ich und in die Frühzeit des Animationsfilms. Eine Reise per Bahn durch dichtes Gestrüpp und tiefe Wälder, in ein vergittertes Camp, dann in eine kleine Stadt. Letztlich aber ist es nur eine Reise mit Licht durch eine Welt der Schatten.

Die Japanerin Naoko Tanaka zeigt am Freitag beim Festival „Twist — Tanz im Westen“ in der Fabrik Heeder ihre erste Soloperformance „Die Scheinwerferin“. Eine Live-Animation, die bis zur letzten Minute fesselt.

Tanaka war Stipendiatin der Kunstakademie Düsseldorf, dann schuf sie als Videokünstlerin für die Compagnie Ludica bewegte Bühnenbilder. Ludica wurde von Tanaka mit dem Choreographen Morgan Nardi gegründet, die Stücke der Compagnie waren oft in der Fabrik Heeder zu sehen.

„Die Scheinwerferin“ ist jetzt etwas komplett anderes. Die Performance wäre auch bestens bei einem Filmfestival aufgehoben. Dort könnten Filmproduzenten durch das Werk staunend erfahren, mit wie wenigen Mitteln bewegte Bilder herzustellen sind.

Die Künstlerin sitzt zu Beginn an einem Tisch, dann wird eine Puppe zu ihrem Alter Ego. Tanaka nimmt eine Taschenlampe zur Hand und bewegt sich langsam durch die umfangreiche Installation, die um den Tisch wuchert.

Messer, Gabeln, Äste, die Schienen einer Modellbahn, Papphäuschen und vieles mehr sind auf dem Boden ausgebreitet. Tanaka schreitet, kriecht ihren Weg durch die leblosen Dinge.

Deren Schatten werden durch die Bewegung der Lampe auf einer Leinwand zum Leben erweckt. So entsteht in Echtzeit ein Film und ein besonderes Kleinod der Bühnenkunst. Sehr zu empfehlen.

Freitag, 20 Uhr, Fabrik Heeder, Studiobühne 2. Anschließend „Another You“ von Cocoon Dance. Karten für 13 Euro beim Kulturbüro: Telefon 58 36 11.

Mehr von Westdeutsche Zeitung