1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Musikalisch-komödiantische Reise in die 20er-Jahre in Krefeld

Südbahnhof Krefeld : Musikalisch-komödiantische Reise in die 20er-Jahre

Das Programm „Salonlöwengebrüll“ mit Sebastian Coors mischt am 15. Januar im Südbahnhof Krefeld Vergangenheit mit Gegenwart.

In den Salons der 20er Jahre schlich sich so manch bissiger Kommentar zur damaligen gesellschaftlichen Lage durch süßliche Salonmusik, Chansons, Songs und Co., die gerne auch mal etwas extravagant vorgetragen wurden. „Salonmusikcomedy“, so nennt Sebastian Coors seinen charmanten Mix aus eigenen Liedern im Stil der Zwanziger mit witzigen Themen von heute. Der Preisträger des Rösrather Kabarettfestivals singt „über durchgeknallte Facebookmütter, kulturfanatische Freundinnen und absurde Smartphone-Sucht.“ Unter strengen Corona-Regeln ist sein Auftritt im Südbahnhof für den 15. Januar ab 20 Uhr geplant. Unter dem Titel „Salonlöwengebrüll“ balanciert Coors gemeinsam mit seinem Pianisten Norbert Lauter „zwischen bissigen Beobachtungen und mitreißenden Melodien“, wie es in der Ankündigung heißt.

Sebastian Coors studierte an der Folkwang-Hochschule in Essen Schauspiel, Gesang und Tanz. Nach seiner Ausbildung spielte er an mehreren Theatern, wie dem Opernhaus Passau, dem Tiroler Landestheater, den Domfestspielen Bad Gandersheim, dem Städtetheater Landshut und den Burgfestspielen Bad Vilbel in verschiedenen Musical- und Schauspielproduktionen. Parallel dazu schreibt er eigene Lieder und Songs.

Der Pianist Norbert Lauter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Liedbegleitung. So spielte er bereits mit dem Chansonnier Jens Förster und der Sängerin Patrizia Klotz, mit denen er auch eigene CDs veröffentlichte. Langjährige Erfahrungen im Kleinkunstbereich sammelte er auch als musikalischer Leiter der Kleinkunstbühne „Covenartis“ in Wertheim. Außerdem war er Finalist des Wettbewerbes „Works in Progress“ des Deutschen Musicalkongresses und mehrere Jahre musikalischer Leiter verschiedener Musicalproduktionen. Zuletzt veröffentlichte er sein Soloprogramm „Lauter Verrückte“.

Karten für die Veranstaltung im Südbahnhof (Saumstraße 9) kosten an der Abendkasse 14, Vorverkauf 11, ermäßigt fünf Euro. Für Bühnen-Veranstaltungen des Werkhauses gilt die „2G+“-Regelung. Offizielle Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden / PCR-Tests nicht älter als 48 Stunden sein – keine Selbsttests zulässig. Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 16 Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen. Weitere Infos online. Red

werkhaus-krefeld.de