1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Musical: Engagierte Schüler spielen für ein schwer krankes Mädchen

Musical: Engagierte Schüler spielen für ein schwer krankes Mädchen

26 junge Musiker präsentieren Musical für Edanur.

Krefeld. Ein gutes Vorbild findet Nachahmer: Im vergangenen Jahr hatte die Cellistin und Musiklehrerin Julia Polziehn mit einem Benefizkonzert einer in Not geratenen Familie mit Kindern geholfen.

Ihre Schüler saßen damals im Publikum und sammelten nach dem Konzert die Spenden. Daraufhin kam von ihnen der Wunsch, mit einer ähnlichen Aktion zu helfen.

Das Resultat, das die 26 Nachwuchsmusiker am Sonntag auf der Bühne des Stadttheater bringen, ist sehenswert. Diesmal gilt das Engagement einem so genannten "Schmetterlingskind", einem an einer seltenen und unheilbaren Hautkrankheit leidenden Mädchen. Dabei hat die kranke Edanur mit ihren 14 Jahren ihre statistische Lebenserwartung bereits übertroffen.

Nachdem die Entscheidung der sechs- bis 17-jährigen Musiker gefallen ist, einem Kind zu helfen, fragen sie bei dem Verein Sonne, Mond und Sterne nach, wer Hilfe braucht. Edanur ist bald gefunden, die Planungen können beginnen. Stücke werden ausgesucht, Julia Polziehn schreibt dazu das musikalische Märchen "Leopold und Lilly".

Dann steht der große Auftritt der 24 Cellisten, einer jungen Pianistin und eines kleinen Geigers endlich an. Bei den Solo-Auftritten der Kinder ist zu hören, dass manche noch Anfänger sind - einige spielten noch nicht einmal ein halbes Jahr auf diesem schwierigen Instrument.

Aber alle zeigen eine bemerkenswerte Ruhe und Routine bei ihren Darbietungen, die von Heinz Klaus, dem Chordirektor der Vereinigten Städtischen Bühnen, am Flügel einfühlsam und zurückhaltend begleitet werden.

Auch für Edanur ist es ein großer Auftritt, denn das ganze Konzert über sitzt das schwerkranke und zudem taubstumme Mädchen mit einem Streichinstrument auf der Bühne und "spielt" dezent mit. Alle sind von dem Konzert begeistert, ganz besonders Julia Polziehn: "Ich bin unglaublich stolz auf meine Schülerinnen und Schüler!" Zu Recht.