1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

„Kunstcarré“: Kunst nach dem Kommerz

„Kunstcarré“: Kunst nach dem Kommerz

Die Krefelder Samstage starten traditionell mit dem „Kunstcarré“. Am 5. Januar werden viele Ladenlokale zu Ausstellungsräumen.

Krefeld. Die stark vom Kommerziellen geprägte Weihnachtszeit ist vorbei; nun geben die Krefelder Geschäftsleute der Kunst ein Forum. Sie starten die Reihe der Krefelder Samstage traditionell mit dem „Kunstcarré“. Zu diesem aktuellen Thema können sich die Passanten viel Zeit nehmen und durch die Ladenlokale flanieren, die sich in Ausstellungsräume verwandeln.

Oliver Reiners, Sprecher der zuständigen Arbeitsgemeinschaft, blickt schon über den Termin am 5. Januar hinaus: „Im März zeigen wir bei ,Mobiles‘ eine Autoshow mit besonderen Modellen. Im November fassen wir den Krefelder Samstag am 2. mit dem verkaufsoffenen Sonntag am 3. November zum „Herbstlich willkommen“ zusammen. Dann wird die Stadt in warmen braun-roten Tönen leuchten, Kürbisse werden geschnitzt und Winzer zeigen ihre Produkte.“

Doch jetzt geht es um die Kunst. Im Schwanenmarkt heißt es „Krie-ewel, Stadt der Erleuchteten“. Zusammen mit dem Förderverein artkrefeld wurde ein Kunst- und Kulturprojekt entwickelt. Begleitet wird die Aktion mit Liedern von Uli Pudelko. Fotograf Daniel Caspari stellt Auszüge seines Werkes mitten in der Mode bei Greve vor.

„Farbe Frei fürs neue Jahr“, lautet das Thema der Thalia Buchhandlung. Speziell vorbereitete Möbel und Design-Objekte sind mit vielfältigen Applikationen versehen und in aufwendiger Mischtechnik Schicht um Schicht in virtuoser Handarbeit durchgestaltet. Die Palette reicht von poppig-barock über exotisch-arabesk bis schillernd-schräg.

Die farbenfrohen Acrylbilder von Marion Dahmen haben eine besondere Wirkung für die individuelle Gestaltung von Lebensräumen. Antje Paselk arbeitet auch mit Acrylfarben, verwendet dazu andere Materialien wie Metalle, Draht, Leder, Papier oder Perlen. Reiners: „Die Künstlerinnen sind mit ihren Werken in unserem Bistro Franken anwesend.“

Weiter geht es auf der Königstraße. Das Couturehaus Schinke zeigt in seinem Frauenzimmer die Künstlerinnen Eveline Ruß und Adiam Hailesillassie und in der Männersache den Betondesigner Jörg Schulze-Roloff. Sport Borgmann bleibt dem Zoo treu. Diesmal gibt es dort themenbezogene Plakate und Medien aus 75 Jahren. Mauga Houben-Hausherr stellt bei Immobilien Blumental aus.

In unterschiedlichen Ausdrucksformen erleben die Passanten Kunst in Geschäften und Schaufenstern der Rheinstraße. Maler Caco stellt aus und die Künstler der ‚Aktion Pinguin Art‘, die in Zusammenarbeit mit den Zoofreunden durchgeführt wird, sind ebenfalls vor Ort.

Die zeitgenössischen Keramik-Skulpturen der Krefelder Künstlerin Annetraud Wintergerst sind zu sehen. Sechs Künstler sind bei Kempkes Juwelieren vertreten.