1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Kunst für die Seebrücke Krefeld

Ausstellung in Krefeld : Kunst für die Seebrücke Krefeld

Krefelder Künstler Christof Legde hat mit „Mare Nostrum“ ein Werk über Flucht und Vertreibung geschaffen, das zunächst ab 27. Mai in Pax Christi zu sehen ist. Das Werk geht anschließend in den Besitz der Seebrücke Krefeld über.

Die Kunst in der Pax Christi-Kirche war auch immer schon politisch. Fast alle dort ausgestellten Werke erlauben zusätzlich eine Fülle von Assoziationen. Das Samurai-Schwert von Josef Beuys in der Vorhalle, das als Friedenssymbol zu lesen ist, gehört dazu. Das Mutter/Hungertuch von Felix Droese als Reaktion auf die Verhängung des Kriegsrechtes im Zusammenhang mit der Solidarność-Bewegung in Polen ebenso. Dort hängt jetzt auch – zeitlich begrenzt – „Mare Nostrum“, das neun Tafeln umfassende Werk des Krefelder Künstlers Christof Legde. Mit dem Tafelbild widmet er sich den Themen von Flucht und Vertreibung, dem Meer als Ursprung allen Lebens und als Bedrohung, als Grenze und als Verheißung eines besseren Lebens für die, die aus größter Not die Flucht über das Mittelmeer wagen. 

Das Kreuz als eine Bedeutungsebene des Werkes

Paoeeafrlnetrrts oehT Pnnean lsa Gsatergeb erkä,rlt dass re ofhr s,ie uKnst zu eemni leutalnek ameTh ulsalneest zu knö.enn „Die etsemni erWker eedsri Atr bei usn dsni cdhuteli lreä.t baDlehs ist es smuo enhcör,s dsa cigwiteh maTeh edr ngnrvneeega J,hare neuga eist ,1520 im shtGetuaos uz e.nabh Es tetrltü a,fu hamct sueakrfamm uaf dei iksechcSal red s,nheeMnc edi san Ufre gülspte derwn,“e fthür re mi sähecrpG mti erd ZW s.au

edegL aht ide eeervhlinbc ruaenb uutrkMlaa afu den ntletPa rensei aeollCg ni menie atnel usaH nndefge.u „eiS nraew eid alnitud,iü“gnzIn beirthetc e.r Er tah üffn nePaltt als uzKre lmzs.unmstaeeeglt Die veir Eaefnlckt enizge esien gmleaent ei,Bdlr edi elWnle eds M,eeser edi er hsocn immre etrtm.hsitaie Es sdin Vtükcszareest, dei die eegW der chtFul .rtrnueillise

reeWit muz Temah uKrze: seZhwnic end neun urz ealgClo gnueestazeletsnmlm dnerilB nsttehene ßeewi hcäueZir.mewns „ieDes lnlttehsSnecit elinbd eweiß eeKr,uz wei se sei auf irfhenoeSdöedlnaft “tgb,i ttäurlree red ltnür.sKe „aMer su“tmoNr – usrne e –reM sit volrel ehumegntcDegköniltius. ufA ned tPtnale mit kuulaaMtr – also paPi,er dsa cslcehht etcrkubd odenrw sti ndu sdhbeal bubchaarunr dun rslwtoe its – geizt gLede lieiepsewsesib end uruckfdA rde „eesdnhuW“emcnnr, iew sie errfhü fau Jrankrehämt iggeetz .rwuned zDau tsrielhcd r:e iDe„ euetL kctuegn vno neßua fua sie. Sie idsn ,ad aerb renkie illw ise, alsdhbe ebdifnne ies ichs uaf dem tkm.“Jrarah Er wlil itamd aPlalereln ruz gnuteehi teiZ dlhcuinre.etev iEn satzeefsetgu insleek fhiSfc lrsistyemb:io „sE tmcha cish afu die Rsiee ni inee Tarre ,ogncanIit in ine knunaenebst nL.d“a dgeLe ath eseni ewelMrelenes seabhld ohne tzinroHo ndu Stdnar lm.tega Weeertri tahnlI iersen rTaeldfib:el eiEn keieln ieewß B,süet dei im lfrPoi uz seehn ,tsi mneei tzolifooePi dnpafnemuech.n Sei ftdnie chsi uach fua enmei isiestntiler ooBt, eemin küctS zmShhlocewm r,dewie sad die eerBti etrnu der tmsegnae gCoalle en.itimnm oVn„ edires bglnieeedn gFrui bbleien ni nnveeehedicrs Staeind unr ochn rkcBhuütecs griü.b sDa ebnLe tgeh uz ,E“end astg d.eLeg

Dei neiceahtrolwrntV onv Pax trhisiC ndu hCistrfo deegL eebitarn ieb idrees itrAeb mit erd üeceeSrk,b edr zevnili t,tSnteguenero emazmsnu. eiD lClaego hgte nhac dre ssgeAlulnut in rdeen sBeizt ebrü. Für die eürckbSee ktrrelä ihebatEls Vlglnöis: s„tohriCf gedLe mahtc tmi sireen Kstnu uaf dei ioatiutSn rfaam,ksmeu afu ursen gl.enineA Wir ezgine otlärSatdii mit hnenesMc ufa rde uclFth. ngGee dsa telseeSansbrn mi mt,ertieelM geneg sda trnslebaSseen na end ßee-uzeAUnn“gEn.r

Die luAstenlusg ridw eöeftrfn am rgt,iaeF 27. ,iaM itm ienre sgesreinaV um 19 U.hr rüF esmhcsukiali oIoairntinsvmep  rneegdosrG eergiR udn sGtäe. Zu ehsen ist ads kWer in Pxa tiiCrsh ibs 42. u.Jni Aell mnnoefoarniIt le.nion

enlueterktsta.db

fhetiekpr--c.axsrldide