Krefelder Kunstmuseen bekommen Werke Robert Rotars geschenkt

Kunstmuseen Krefeld : Kunstmuseen erhalten Schenkung von Werken Robert Rotars

Die Witwe des Künstlers stiftet 18 Zeichnungen.

Den Kunstmuseen Krefeld sind Werken Robert Rotars (1926–1999) geschenkt worden: 18 großformatige Spiralzeichnungen des Düsseldorfer Künstlers, gestiftet von der Witwe des Künstlers, Ingrid Skiebe, zählen nun zum Sammlungsbereich der Kunst nach 1945. Der ehemalige Direktor der Kunstmuseen, Paul Wember, hatte bereits 1973 Arbeiten von Rotar in Haus Lange gezeigt. Die Schenkung wird ab 6. Juni in der großen Präsentation „Von Albers bis Zukunft. Auf den Spuren des Bauhauses“ vorgestellt. Rotars ebenso stiller wie radikaler Ansatz bewegt sich zwischen Geometrie und Metaphysik.

Der Künstler Robert Rotar sah in der Spirale einen Schlüssel zum Verständnis der Welt. Er entdeckte in den 1950er-Jahren sie als sein persönliches Ausdrucksmittel. Fortan widmete er sich diesem Symbol, das er zum Mittelpunkt seiner Bildersprache machte. In der sich öffnenden oder zusammenziehenden Rotation der Spirale erblickte Rotar eine starke Metapher für Raum und Zeit.

Zeitgleich war Robert Rotar als Kaufmann und Designer tätig und übernahm 1957 die erste Niederlassung von „Knoll International“ in Düsseldorf. Der Grundgedanke war, die in den 1920er-Jahren im Bauhaus entwickelten Vorstellungen von modernem Wohnen mit den Erfordernissen der industriellen Serienproduktion zu verbinden. So werden neben den Spiralzeichnungen auch Möbelstücke im Kaiser-Wilhelm-Museum zu sehen sein.

„Die Spiralzeichnungen Robert Rotars ergänzen die Sammlung der Kunstmuseen Krefeld auf kongeniale Weise“, sagt Katia Baudin, Leiterin der Kunstmuseen Krefeld. Seine intensive Auseinandersetzung mit der Spirale zeuge von einem interdisziplinären Ansatz, der die Erkenntnisse der Naturwissenschaft, Philosophie und Religion einfließen lasse. „Nachdem Frau Skiebe den Kunstmuseen Krefeld bereits ein Gemälde Rotars geschenkt hat, freuen wir uns nun sehr über diese weitere großzügige Schenkung. Wir danken ihr und freuen uns, die Werke Rotars in unserer Ausstellung während des Bauhaus-Jubiläums zeigen zu können.“

Die Sammlungspräsentation „Von Albers bis Zukunft. Auf den Spuren des Bauhauses“ eröffnet am 6. Juni im Rahmen des Kunst-Impulses im Kaiser-Wilhelm-Museum. Mit der großen Präsentation von Werken aus dem eigenen Bestand gehen die Kunstmuseen Krefeld anlässlich des Bauhaus-Jubiläums erstmals den Spuren nach, die das Bauhaus in all seinen vielfältigen Impulsen in der Sammlung hinterlassen hat. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung