Kunstmuseen Krefeld Beuys Räume schließen für halbes Jahr

Exklusiv | Krefeld · Während der Restaurierung der Installation „Fond IV/4“ des in Krefeld geborenen Künstlers bleiben seine beiden Räume im Kaiser-Wilhelm-Museum zu. Dies für ein halbes Jahr.

Vor der Installation „Barraque D`Dull Odde“ (1961-1967) im Kaiser-Wilhelm-Museum ist im Bild ein Ausschnitt von „Fond IV/4“ (1970/71) zu sehen. Diese Beuys-Arbeit wird derzeit restauriert.

Vor der Installation „Barraque D`Dull Odde“ (1961-1967) im Kaiser-Wilhelm-Museum ist im Bild ein Ausschnitt von „Fond IV/4“ (1970/71) zu sehen. Diese Beuys-Arbeit wird derzeit restauriert.

Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Wer hätte gedacht, dass sich hinter einem kurzen Satz „Die Räume von Joseph Beuys im KWM sind zurzeit wegen Restaurierung geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis!“, nachzulesen auf der Webseite der Kunstmuseen Krefeld, glatt ein halbes Jahr verbirgt. In etwa so lang werden die auch überregional bedeutsamen Beuys-Räume im Kaiser-Wilhelm-Museum geschlossen bleiben. Womit eine – wenn nicht überhaupt die zentrale – Attraktion des Museums vorerst nicht besuchbar sein wird. Der 1921 in Krefeld geborene Künstler hatte die zwei Räume als Gesamtensemble noch selbst zu Lebzeiten eingerichtet. Vollendet wurden sie 1984. Sie lassen den Betreter in eine kaum beschreibbare Atmosphäre eintauchen, stecken voller Verweise, Gedanken, lassen rätseln oder umarmen den Besucher wohlig und warm wie der Schritt in Großvaters Hobbykeller. Nur, dass Beuys genau darum wusste, welche Wirkung die Gegenstände auf den Betrachter ausüben, und die tausenden Dinge bei Opa mehr zufällig da und dort ihren Platz gefunden haben.