Kunst Künstlerin schweigt und wird selbst Objekt

Mitte · Laura Heyer zeigt die Ergebnisse ihres Projekts „Differenzen und Strapazen“ in einer künstlerischen Umsetzung im Projektraum 35blumen.

 Laura Heyer inszeniert eine Ausstellung in 35-Blumen, es folgen weitere Performances an den kommenden Samstagen (siehe Kasten).

Laura Heyer inszeniert eine Ausstellung in 35-Blumen, es folgen weitere Performances an den kommenden Samstagen (siehe Kasten).

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Ein ungewohnter Raumeindruck empfängt das Publikum im Projektraum 35-Blumen. Elf unterschiedlich lange bearbeitete Papierbahnen hängen von der Decke und schaffen den Eindruck eines Zauberwalds. Die eine Bahn, die durch ihre Hängung und dadurch geschaffenen Konturen wie ein Tannenbaum erscheint, verstärkt diese Assoziation. Bei der Farbwahl dominieren neben viel Schwarz vor allem Rottöne, die wenig Fantasie erfordern, um das Ganze als einen Herbstwald zu interpretieren. Doch die Kulturpädagogin und Künstlerin Laura Heyer bezeichnet ihre gewählte Farbskala als „fleischig“.