Konzert: Urgestein Waldo Karpenkiel liebt es funky

Konzert : Urgestein Waldo Karpenkiel liebt es funky

Am 30. März treten der Trommler und seine Band Too Funky in der Kulisse auf.

Mit 16 Jahren ging es für ihn los mit der Musik, das war 1964. Damals war er noch Schüler, und die Musik seiner Band lag voll im Trend der Zeit. The Generals spielten Beatmusik. Heute ist Waldo Karpenkiel gerade 71 Jahre alt geworden, Rentner und liebt es mehr funky. Der Trommler, dem in der Krefelder Musikszene den Ehrentitel des Urgesteins kaum einer streitig machen kann, tritt am Samstag, 30. März, mit seiner Band Too Funky in der Gaststätte Kulisse in der Fabrik Heeder auf.

Karpenkiel begann als Autodidakt, hatte dann aber bei seinerzeit renommierten Jazzschlagzeugern Unterricht. Bei Cees See, Peter Giger und Tony Inzalaco holte er sich den Feinschliff für eine Laufbahn, während der er unter anderem an rund 100 Schallplatten- und CD-Produktionen mitwirkte.

Erstes Album wurde für den Schallplattenpreis nominiert

Frühen Ruhm erntete Karpenkiel mit der Jazz-Rockband Kollektiv, deren erstes Album für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert wurde. Anfang der 1970er Jahre gehörte Kollektiv zum inneren Kreis der deutschen Krautrockszene. Mit der 1979 gegründeten Jazz-Rock-Big-Band Supersession absolvierte Karpenkiel bis in die 1980er Jahre hinein zahlreiche bundesweite Tourneen.

Seit 1982 war Karpenkiel selbst als Musikpädagoge tätig, unter anderem an der Dortmunder Musikschule und in Krefeld beim Werkhaus. Nach seinem Rentenbeginn im Jahr 2013 betreut er immer noch ein Perkussionsprojekt in Dortmund.

Die Band Too Funky gründete Karpenkiel 2014 mit seinem alten Weggefährten Klaus Dapper, der schon bei Kollektiv das Saxophon spielte.

Bei einem Umzug hatte Waldo Karpenkiel alte Vinylschätzchen mit Funk-Musik aus den 1970er Jahren wiederentdeckt und fühlte sich sogleich wieder davon inspiriert.

Mit seinem neuen Programm blickt das Septett Too Funky auf eine der erfolgreichsten Bands der Funk-Ära zurück. The Crusaders aus Houston erspielten sich mit ihrer Mischung aus Jazz, Soul, Funk und Rhythm & Blues Weltruhm, begleiteten Gesangsgrößen wie zum Beispiel Randy Crawford, Bill Whithers, Joe Cocker oder Nancy Wilson. Too Funky wird bei dem Konzert in der Kulisse sowohl Instrumentaltitel als auch populäre Songs der Crusaders in eigenen Arrangements im Programm haben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung