1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Konkrete Poesie am Marienplatz

Konkrete Poesie am Marienplatz

„Verschiebungen“ zeigt das Schaffen Hartmut Geerkens.

Krefeld. Hartmut Geerken, geboren 1939 in Stuttgart, ist Free-Jazz-Musiker, Literaturwissenschaftler, Filmemacher, Performancekünstler und Fachmann für Pilzkunde. Das Theater am Marienplatz (TAM) interessiert sich natürlich am wenigsten für den Mykologen Geerken, Pit Therre und sein Ensemble schätzen Geerken als Vertreter der Konkreten Poesie. Als solcher übt er in „sorgfältiger Chaotik . . eine tiefe Kritik an westlicher Zivilisation“, wie es in einem Lexikon heißt.

Helmut Heißenbüttel, einer der wichtigsten Vertreter der Konkreten Poesie, drückt es etwas distanzierter aus: „Alle Texte Geerkens zeigen die Rationalisierung des Sprachgebrauchs.“ Sieben Spieler des TAM-Ensembles bieten im Februar-Programm des TAM unter dem Titel „Verschiebungen“ mit mehreren Solotexten, einem Dialog und zwei Sprechstücken für mehrere Stimmen einen Rückblick auf das Schaffen Geerkens in den 1970er Jahren. “ Die Premiere ist heute um 22 Uhr. Weitere Aufführungen sind am 13., 20. und 27. Februar jeweils 22 Uhr. Weitere Informationen unter:

www.tamkrefeld.de