kolumne Gospellieder auf der Bühne

kolumne Gospellieder auf der Bühne

kolumne Gospellieder auf der Bühne

Generalmusikdirektor des Theaters

Als aus Estland stammender Dirigent ist mir die Chormusik naturgemäß ans Herz gewachsen. Schon als Junge bin ich in den Knabenchor eingetreten, und der Chorgesang begleitete mich durch mein ganzes Erwachsenwerden.

Die Vielfalt der Genres, in denen sich die menschliche Stimme wohlfühlt, ist enorm und mir besonders als Mitglied des World Youth Choirs aufgefallen. Wir, junge Chorsänger aus aller Herren Länder, begnügten uns nicht nur mit Bach und Brahms. Das Repertoire streckte sich über Lieder aus Afrika, Lateinamerika bis zu Kompositionen des ABBA-Gründers Benny Andersson aus Schweden.

Das besondere Gefühl, miteinander Gospellieder zu singen, steckt mir immer noch in den Knochen. Als mir hier aufgefallen ist, dass sowohl Krefeld als auch Mönchengladbach über eine sehr lebendige Gospelszene verfügen, war die Idee geboren, dass die Niederrheinischen Sinfoniker in ihrer Chorkonzertreihe auch dieses Genre in den Fokus rücken sollten. Die „Family of Peace Gospel Singers“ aus Mönchengladbach und der Gospelchor „family of hope“ aus Krefeld mit ihrem charismatischen Leiter Gabriel Vealle vereinen sich für dieses Konzert mit dem Niederrheinischen Konzertchor und bringen ein farbenreiches Programm auf die Bühne.

Die afro-amerikanische geistliche Musik besticht durch unglaublich energievolle und dennoch innige und demütige Auseinandersetzung mit dem Glauben. Die vielen farbenprächtigen Orchestrationen stammen von dem berühmten „The Brooklyn Tabernacle Choir“ und dem „Missisipi Mass Choir“.

Außerdem zu hören sein werden auch Welthits, wie „I will follow Him“ aus dem Film „Sister Act“ oder „Total Praise“ von Richard Smallwood. Passend zum Titel „Gospel goes Classic“ erklingt auch die Musik von John Rutter.

Neben Gabriel Vealle musizieren im Konzert die Sängerin Njeri Weth samt Gospelband. Da kann ich nur allen ans Herz legen, sich eine der wenigen Restkarten in Mönchengladbach für den 22. März zu besorgen oder uns am 23. März im Seidenweberhaus in Krefeld zu besuchen.

“ Donnerstag, 22. März, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach, Markt 12; Freitag, 23. März, 20 Uhr, Seidenweberhaus Krefeld, Theaterplatz 1

Mehr von Westdeutsche Zeitung