Katia Baudin bei Diskussionsrunde in Belgien

Katia Baudin bei Diskussionsrunde in Belgien

Leiterin der Kunstmuseen spricht über die Vereinigung Exat 51 und Vjenceslav Richter.

Die Leiterin der Kunstmuseen Krefeld, Katia Baudin, nimmt an einer Diskussionsrunde über Vjenceslav Richter und die interdisziplinäre Vereinigung Exat 51 aus Zagreb anlässlich der Ausstellung „The Richter Experience“ im belgischen Wevelgem teil. Gemeinsam mit Vesna Mestric, Kuratorin am MSU Zagreb, und Professor Zvonko Makovic spricht Baudin am kommenden Samstag im Sint-Pauluscollege über den kroatischen Architekten Vjenceslav Richter und Exat 51.

Für die Expo 1958 in Brüssel schuf Richter den jugoslawischen Pavillon, der sich durch seine außergewöhnlichen technischen Lösungen auszeichnete. 60 Jahre nach der Internationalen Weltausstellung in Brüssel feiert die Stadt Wevelgem nicht nur Richters visionäre Architektur, sondern auch sein künstlerisches Werk. Die Kunstmuseen Krefeld zeigten mit der Ausstellung „Exat 51. Die Synthese der Künste im Jugoslawien der Nachkriegszeit“ (Oktober 2017 bis Januar 2018) einen neuen Blick auf das Erbe des Bauhauses im ideologischen Kontext des ehemaligen Ostblocks der Nachkriegszeit. Die von Baudin im Museum Haus Lange kuratierte Ausstellung hob zum ersten Mal das interdisziplinäre Wirken der Künstler- und Architekten-Vereinigung Exat 51 hervor.

Exat 51 strebte eine experimentierfreudige Synthese der angewandten und bildenden Künste an und setzte sich dezidiert für die gegenstandslose Kunst im sozialistischen Jugoslawien der 1950er-Jahre ein. Als Gründungsmitglied trug Richter dazu bei, das Exat 51 eine Vielzahl an Projekten realisierte, wie zum Beispiel Pavillondesigns für Weltausstellungen, Möbel und Grafikdesigns. Der jugoslawische Pavillon Richters wurde kurz nach der Expo 58 in Wevelgem wieder aufgebaut und dient seither als Gebäude für das Sint-Pauluscollege, das 2018 auch sein 60-jähriges Bestehen feiert.

Parallel zu der Ausstellung „Exat 51. Die Synthese der Künste im Jugoslawien der Nachkriegszeit“ fand in Krefeld die Ausstellung „Jasmina Cibic. The Spirit of Our Needs“ im Haus Esters statt, die das Video „Nada I” enthielt, in dem ein Architekturmodell von Richters Pavillon die Hauptrolle spielt.

Die Ausstellungen in den beiden Mies-van-der-Rohe-Villen läuteten in einer ersten Vorstufe zum Bauhaus-Jahr 2019 die Aktivitäten ein, die die Kunstmuseen Krefeld anlässlich dieses Jubiläums planen. Die Kataloge „Exat 51. Synthese der Künste im Jugoslawien der Nachkriegszeit“ und „Jasmina Cibic. The Spirits of Our Needs“ sind im Museumsshop des Kaiser-Wilhelm-Museums erhältlich. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung