Lese-Club: Junge Leser auf Stempeljagd

Lese-Club : Junge Leser auf Stempeljagd

Zum neunten Mal sollen Schüler im Sommer ihre Nasen in möglichst viele Bücher stecken.

Krefeld. Vampire sind im Sinkflug begriffen — das ist eine der Infos, die man aus einem Gespräch mit Petra Düro-Förster, Leiterin der Kinder- und Jugendabteilung der Krefelder Mediothek, mitnimmt. Überhaupt sei Fantasy bei jüngeren Lesern nicht mehr so extrem angesagt wie noch vor einiger Zeit. Vielmehr erfreuten sich Geschichten aus dem realen Leben wachsender Beliebtheit.

Allerdings dürften die Freunde von Drachen, Elfen und Co. auch beim diesjährigen Sommer-Lese-Club nicht zu kurz kommen. Denn die Auswahl für Fünft- und Sechstklässler ist groß: Aus mehr als 300 verschiedenen Titel der Kinder- und Jugendliteratur können sie sich Lesestoff aussuchen. Das Angebot reicht von Raquel Palacios „Wunder“, in dem ein entstellter Junge der Held ist, bis zur Comic-Version des „Kleinen Hobbits“.

Das Leseförder-Ferienprojekt findet zum neunten Mal in Krefeld statt. Anmelden und Schmökern sind ab sofort möglich (siehe Kasten). Ziel ist es, Kinder die Welt der Bücher im Allgemeinen und die Möglichkeiten der Mediothek im Besonderen nahezubringen.

Dafür setzen die Verantwortlichen auch auf den Ehrgeiz der 10- bis 13-Jährigen. Denn wer in den kommenden Wochen mindestens drei ausgeliehene Bücher „schafft“, erhält am Ende ein Zertifikat. Und dieses könnte unter Umständen sogar Lehrer dazu bewegen, die Zeugnisnote des Lesers anzuheben.

Jugendliche Vielleser im Dienste der Mediothek, sogenannte Scouts, überprüfen im Gespräch, ob der jeweilige Roman auch wirklich gelesen wurde. „Sie stellen zum Beispiel Fragen nach den Hauptpersonen“, erklärt Organisatorin Düro-Förster. Läuft das Gespräch am Theaterplatz gut — und das sei fast immer der Fall — gibt es einen Stempel hinter den besprochenen Buchtitel.

Rund 100 Anmeldungen liegen bislang vor, das Doppelte ist maximal möglich. Bereits vertreten sind unter anderem die Realschulen Oppum und Horkesgath und die Hauptschule Prinz-Ferdinand-Straße.

Etwa die Hälfte der Teilnehmer halte erfahrungsgemäß durch, heißt es. Doch das Team der Mediothek freut sich nach eigene Aussage über jedes Mädchen und jeden Jungen, das im Sommer ein Buch in die Hand nimmt — auch wenn es bei nur einem Titel bleiben sollte.

Wer den Rekord knacken möchte, muss sich anstrengen: Im vergangenen Jahr konnte ein junger „Bücherwurm“ 72 Stempel im Logbuch vorlegen. Und die Scouts waren sicher: Er hat die Bücher auch alle gelesen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung