Junge Fantasy-Autorin: Freunde suchen richtigen Weg

Junge Fantasy-Autorin: Freunde suchen richtigen Weg

Die junge Alevitin Nil Cam hat einen Fantasy-Roman veröffentlicht. Fünf Jahre hat die Krefelderin an ihrem Erstlingswerk gearbeitet. Jetzt büffelt sie fürs Fern-Abitur.

Krefeld. Mit 17 begann sie ihr Buch zu schreiben. Jetzt liegt ihr Erstling im stattlichen Umfang von 407 Seiten vor. „Als die Feuer brannten“ heisst der Fantasy-Roman, den Nil Cam (22) geschrieben hat. Erschienen ist er im Dezember im Potsdamer Esch-Verlag. Dieser hat eine erste Auflage von 750 Stück zum Preis von günstigen 15 Euro drucken lassen. Das Buch hat sie ihrer um ein Jahr jüngeren Schwester Pinar gewidmet. „Lesen und selber schreiben sind zwei Leidenschaften, die mich seit langer Zeit begleiten. So schrieb ich meine erste Kurzgeschichte schon mit elf Jahren.“

Nil Cam ist wahrscheinlich die erste Alevitin in Deutschland, die in so jungen Jahren einen Roman veröffentlicht. Ihr Opa fuhr einst als Gastarbeiter aus dem zentralanatolischen Malatya in die deutsche Fremde. Er lebt heute immer noch hier. Nil stellt die dritte Generation der türkischstämmigen Mitbürger dar. Mit ihrer Schwester lebt sie noch bei ihren Eltern. Sie besuchte die Jahn-Grundschule am Girmesdyk. Derzeit bereitet sie sich auf die Prüfungen für ihr Fernabitur in Hamburg vor.

Nil Cam, Romanautorin

Im Alevitischen Kulturzentrum an der Steinstraße erzählt die zierliche junge Frau, wie sie zum Schreiben kam: „Als großer Fantasyfan haben mich besonders die Bücher von Tolkien auf eine Weise fasziniert, wie es zuvor keiner schaffte. Sowohl ´Mittelerde´ als auch ´Herr der Ringe’ waren meine größte Inspiration für mein erstes Buch. Aber auch Harry Potter gehörte zu meiner Lektüre.“

Über das Anliegen ihres Buches, an dessen Fortsetzung sie arbeitet, wenn es ihre Zeit erlaubt, sagt Nil: „Ich will zeigen, dass es selbst in den dunkelsten Zeiten Hoffnung geben kann, es wichtig ist, seine Träume niemals aufzugeben, auch wenn man Enttäuschungen hinnehmen muss und dass es sich lohnt, für eine bessere Welt und ein besseres Leben zu kämpfen, auch wenn man weiß, dass der Kampf lang und anstrengend sein kann. Hab die Hoffnung, dass das was du tust, die Welt verändern kann.“

In dem Buch, das in einem fiktiven England spielt, obwohl Nil selbst nie in England war, werden drei Jugendliche in eine Welt namens Aseyar in einen uralten Machtkampf hineingezogen, der ihre Moral und Wertvorstellungen infrage stellt und sie mit der Frage nach dem eigenen Selbst und dem Sinn des Lebens konfrontiert. Doch ob es in den Flammen der Zerstörung überhaupt einen Weg gibt, ist genauso ungewiss, wie die Frage, ob die Hauptpersonen Devon, Séta und Llya, alle zwischen 17 und 18 Jahren, bereit sind, diesen mit ihren neu gefundenen Freunden, Nakar, Felrah, Lumaron und Yhibero zu gehen.

Auf ihrer Internet-Seite (www.nilcam.com) hat Anna-Laura Grüter Bilder der Hauptpersonen gezeichnet.

Was macht sie, wenn sie gerade nicht schreibt oder für das Abi büffelt: „Ich bin gerne kreativ, zeichne und male, gehe gerne ins Kino und verbringe viel Zeit mit meinen Freunden.“ Als erste PR-Station hat Nil Cam im neuen Medio-TV der Mediothek Werbung für ihr Buch gemacht. Zu finden ist sie auch bei Facebook unter:

www.facebook.com/alsdiefeuerbrannten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung