Guildo Horn-Konzert in Krefeld - Darauf dürfen sich Fans freuen

Interview : Guildo Horn in Krefeld - Darauf dürfen sich Fans freuen

Der Schlagersänger tritt am 11. Oktober in der Kulturfabrik Krefeld auf. Im Interview verrät er, worauf sich Besucher freuen dürfen.

Herr Horn, Sie treten bei Ihren Auftritten gerne mit dem Publikum in Interaktion. Ist Ihnen das reine „Vortragen“ zu langweilig?

Guildo Horn: Reines Vortragen ist in der Tat mehr als langweilig und ein Akt intensiver Selbstbefriedigung. Musik ist so ein schönes Kommunikationsmittel und Kommunikation funktioniert am besten und ist am ergiebigsten, wenn von beiden Seiten was kommt.

Laut vor anderen zu singen kostet Überwindung. Wie schnell bewegen Sie ihr Publikum zum Mitmachen?

Horn: Ach, das geht schon rasch. Wobei natürlich jeder ein anderes Timing in Sachen von 0 auf 100 hat. Jeder wie er kann und möchte. Irgendwann reißt es aber mit Sicherheit mit.

Sie haben früher als Musiktherapeut gearbeitet. Ist das gemeinsame Singen auch Therapie?

Horn: Klar doch, deshalb arbeiten wir von WDR 4 intensiv daran, dass es unsere Mitsingkonzerte alsbald auf Krankenschein gibt.

Bei welchem Song packt es einfach alle?

Horn: So ziemlich zum Schluss singen wir „My Way“ und da liegt immer ein gehöriges Maß an Gänsehaut in der Luft. Ein wirklich super Moment, auch für die Orthopädischen Strümpfe und mich.

Welcher ist Ihr Lieblings-Song?

Horn: Als emotionale Überwindungsnummer werfe ich immer Heintjes „Mama“ mit in den Ring. Für viele eine Nahtoderfahrung, für mich deutscher Soul.

Kann das Publikum auch Wünsche äußern? Bzw ist das Event durchchoreographiert oder passiert auch Vieles spontan?

Horn: Klar passiert viel spontan. Dafür bin ich ja geboren. Mit den Wunschtiteln geht´s aber leider nicht, weil wir auf unserer WDR-4-Videowand die Texte mit abspielen und das ist dann unabdingbar, sonst gibt’s völliges Chaos.

Ist auch „Guildo hat Euch lieb!“ gesetzt? Wie oft werden Sie noch auf den Song, bzw ihren damaligen Auftritt beim Songcontest angesprochen?

Horn: Halt schon wahnsinnig oft. Es ist unglaublich, wie viele Menschen noch genau wissen, wo sie 1998 während meines Auftritts waren, was sie gerade getan und gefühlt haben. Immens. Und ich freue mich drüber, weil es zeigt, dass wir gemeinsam was erlebt haben. Aber GheL spielen wir nicht, dafür aber die anderen Lieblingshits von WDR4.

Bringen Sie Nussecken als Belohnung fürs Mitsingen mit?

Horn: Nö, weil Nusseckenkonsum vor oder während des Singens verbunden ist mit süßem Auswurf, wenn sie wissen was ich meine?

Mehr von Westdeutsche Zeitung