Gesucht: Filme für das nächste Festival

Gesucht: Filme für das nächste Festival

Beim Foto-Film-Club prämieren Jury und Publikum die besten Beiträge

Krefeld. Die Projektionsstrahlen eines Videobeamers werfen große Bilder auf die Leinwand im Vorführraum des Foto-Film-Clubs Bayer Uerdingen. Mal lustig, mal nachdenklich, mal familiär sind die Szenen. "Wir sehen hier das Ergebnis der Jahresarbeit im Club", sagt Wolfgang Volker, Vorsitzender des Foto-Film-Clubs. Eine Jury muss zwölf Filme bewerten, um die Preise beim Clubwettbewerb "Videoschau 2009" verteilen zu können. Neben einer Urkunde und dem traditionellen Stofftier-Bären für alle Filmer, wurden Gold, Silber und Bronzemedaillen, sowie Preise für die beste Filmidee und den besten Film vergeben. Auch das Publikum prämierte einen Film.

"Zunächst werden die technischen Dinge wie der Schnitt oder die Vertonung bewertet. Dann erst wird auf den Inhalt eingegangen", erklärt Wolfgang Volker. Wie gut das gelungen ist, zeigen die Siegerfilme.

Mit dem ersten Preis prämierte die Jury gleich drei Filme, die nun auch zum Landes-Filmfestival im März 2010 gemeldet werden. "Ein Sonntag auf Pentecost" von Heidulf Schulze, "Stockenten" von Gisela Plette und "Der Weg nach Khara Khoto", von Lothar Lindner überzeugten Zudem wurde "Der Weg nach Khara Khoto" auch vom Publikum prämiert. Über den Preis Bester Film konnte sich Gisela Plette mit "Stockenten" freuen. Die beste Filmidee hatte Georg Scholz mit seinem einminütigen Film "Die schwarze’’ Supermacht", der auch mit einer Silbermedaille ausgezeichnet wurde und wie auch "Die Panne" von Horst Schlüter zum Landes-Filmfestival gemeldet wird.

Sollten sich einige Filme auf den Landesfestivals und sich dann auch auf den Bundesfestivals durchsetzen können, gibt es vielleicht vom 13. bis 16. Mai 2010 ein Wieder-Sehen in Krefeld. Dann ist das Seidenweberhaus für vier Tage fest in der Hand der Filmemacher, wenn dort die Deutschen Filmfestspiele stattfinden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung