1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Gerhart-Hauptmann-Abend in Krefeld

Werkhaus Krefeld : Gerhart-Hauptmann-Abend

Ein Gespräch und Lesung zum Nobelpreisträger im Südbahnhof.

Umrahmend zu der Ausstellung „Kultur ist Trumpf“, die sich im Südbahnhof auf schöne bunte Weise der Kulturlandschaft des Oder-Spree-Kreises widmet, fanden und finden Veranstaltungen statt, die besondere artverwandte Themenschwerpunkte in den Fokus rücken. Anlässlich 30 Jahre Wiedervereinigung, 30 Jahre partnerschaftliche Verbindung der Stadt Krefeld zum Landkreis Oder-Spree und 30 Jahre Kulturabkommen zwischen Krefeld und dem Landkreis Oder-Spree. Nachdem schon kurz nach der Eröffnung eine Matinee mit dem Kurator Herbert Schirmer stattgefunden hatte, musste der Abend „Die Nation hat schlechte Laune“, Lesung und Diskussion mit Wolfgang de Bruyn, am Donnerstag abgesagt werden.

Gespräch mit Leiter des Gerhart-Hauptmann-Museums in Erkner

Doch schon am Montag, 14. September, erwartet Interessierte ein weiterer Baustein dieser liebevoll organisierten Reihe, die durchaus Aufmerksamkeit verdient – wenngleich derzeit ohnehin alle viele Menschen an die anstehenden Wahlen denken mögen.

Kennen Sie Hauptmann? So die Frage, die zeitgleich der Titel für die Veranstaltung um 19 Uhr – unter Corona-Bedingungen – im Südbahnhof ist. Und ja, kennen Sie den Schriftsteller und Nobelpreisträger Gerhart Hauptmann? Für alle, die Person und Werk kennen, mag es gute Gründe geben, sich die Sicht von Stefan Rohlfs, dem Leiter des Gerhart-Hauptmann-Museums im brandenburgischen Erkner, anzuhören. Für die, denen der Name noch weniger etwas sagt, dürfte dieser Abend gute Gelegenheit sein, sich mit dem Œuvre und dem Leben des Autors auseinanderzusetzen. Wie auch in der Ankündigung des Abends auf der Seite des Werkhauses nachzulesen, handelt es sich um einen „ebenso berühmten wie umstrittenen Schriftsteller.“

Wieso dies so ist und was man über Hauptmann wissen sollte, soll sich im Rahmen eines Gesprächs zwischen Stefan Rohlfs und René Linke entfalten. Eingebettet in den Dialog lassen sich „einige markante Passagen aus Hauptmanns Werken“, gelesen von Schauspielerin Esther Butt, vernehmen. Der Abend mache sich auf zu einer kleinen literarischen Spurensuche, verspricht die Ankündigung, – um dabei der Frage nachgehen: Was kann uns der „Erfinder des Naturalismus“ heute noch erzählen?

Hierbei dürfte die bisweilen divergierende Rezeptionsgeschichte in den beiden deutschen Ländern durchaus auch ein lohnenswerter Aspekt sein.

Zu der Veranstaltung am 14. September zwischen 19 und 21 Uhr kann man sich – Corona-konform – registrieren. Die Reservierung ist online und telefonisch, 02151 801211, möglich. Das ausführliche Hygienekonzept des Südbahnhofs (Saumstraße 9) ist ebenda nachlesbar.

werkhaus-krefeld.de