Zeitgenössischer Tanz in Krefeld : Gefangen im Urbanen Tanz

Kai Strathmann von Yibu-Dance eröffnete die Reihe „First and further steps“ in der Krefelder Fabrik Heeder.

Im Streetdance oder Urban Dance gibt es ganz spezielle Stile, die mit eigentlich für Menschen und Tanz untypischen Figuren spielen. Dies ganz bewusst, um einen besonderen Effekt zu erzielen, weil dies bisweilen ganz schön cool, modern und reizvoll aussieht. Weil es die „Posing“-Fähigkeiten der Tänzer auf eine schöne Art repräsentiert. Natürlich geht es bei diesen Tanzstilen, die Popping, Locking und Co. heißen und mal roboterhaft, mal als wären Teile des Körpers eingerastet, mal mit absolut ungewöhnlichen zuckenden Mustern getanzt werden, nicht nur ums „Posen“, die Grenzen zur mit Bedeutung aufgeladenen Tanz-Kunst sind fließend – irgendwie. Dennoch scheint es so, dass es bei obengenannter Sphäre mehr um oberflächlich unterhaltsame Energien geht.

Das, was Kai Strathmann von Yibu Dance in seiner Arbeit „Synästhesie“ nun als Auftakt der jungen zeitgenössischen Tanzreihe des Kulturbüros Krefeld in der Fabrik Heeder präsentierte, bedient sich jenes Bewegungsrepertoires. Strathmann, Choreograf, Tänzer und Musiker, unterrichtet seit zwölf Jahren auf internationaler Ebene Urbanen Tanz. Was das Publikum bei „First and further steps“ zu sehen bekam, schien – auch wenn das Konzept eigentlich etwas anderes vorsehen mag – die unbeschwerte, oft testosterongeladene „Posing“-Welt des Urban Dance in eine sehr ernste Sphäre heben zu wollen. Die mehr als Parodie verwendeten Aspekte von geblockten, bisweilen fast ferngesteuerten, oder in repetitive Abläufe gefangenen Extremitäten oder Körperteile, wurden in Strathmanns Arbeit zu unbehaglichen Symbolen für die Fremdbestimmtheit des Menschen. So konnte man zumindest den spürbaren inneren Kampf gegen die scheinbar unsichtbaren äußeren und inneren Widerstände des Solo-Performers Strathmann auf der nackten, lediglich mit wenig Licht-Effekten bespielten Bühne der Fabrik Heeder deuten. Oder vielleicht auch nicht? Und das ist das Problem.

eiD Muski ttmmsa ahuc aus der eFerd esd eCnrrafghooe

iDe eti,Arb dei unn hfgerurütuaf rue,wd tis in esbemtaairnmZu itm nChu agZhn – Sntmrantah nud ngZah isdn ieganmsme bYiu acDne – ekrteri nwoedr. eiD sau erd ttsean itKse zcsweihn siktoceeehlnrr uks,Mi aB,ste teSnknfuefdoe nud .oC fdpsönehec udn ihsc iednnrwang chau höfeeprsdcne Miusk hta iew chua coshn ebi eeüfhnrr eonrukntPido Smrthaatnn blstes eikrer.t sPdeans zu eenisr intch deenn olnldenew utSei sau ,egcea-a-wDgnenbneuBUrn eid la,m ewi si,eberhncbe nkd,ecerdbü lam e,brieednf mal hly,scianat mla isriahcdpsot renaem.dhmok eiW nhsco rvuzo bie „inWlirhg e“Laddr – ads lbaseenfl ni edrKfle egaftuurürhf wuerd – iezncthe ide iAbret sde oDus nei eaubürs ksnetuesneoq iaslenihimsistcm hriezncDeeerxru nvo enime ahefoirshecgncor piPrzni ua.s sDa knna aosdngir ae iers,bn auhc .mrüdnee aWs vozru als lloerzvi g,dcuhgnri rvreetli cish nbieewlsi ni atscdguraermrih äecwhSch udn nriee muak edornhvnena ctgrilZehuni mi ufla.smaebtGa

Dass edhcnon rogßer ualsApp eftlu,jaeub als edi tAeibr hsellißcihc mzu neEd amk, gtiel ihntc zlttezu an red iferiesezfwlne fgttesirtkenuiK tsannt.Sharm ieeSnn gneetonkn g,wBeneegun iensen seen.nvti“e Mso„iprir hDoc wsa itehß hrei Sne„äitesh“y,s iew dre iletT se auf ide ndgeAa tb?eh ,Nun uatl trmSntanah tegh es um „egugB,new ndoSu ndu eesdsn bSm“yso.ie Udn huca iene iednVgubnr onv icrean„unhttrzT und nzmf.aeor“pacrneT eDies Ebeen in irehr eEtieipnorxht hcdjoe hrttvese mna un,r wnen nma udram wi.eß