1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Kunst: Franziskus wacht im Vorgarten

Kunst : Franziskus wacht im Vorgarten

Peter Pesch formt Menschen und Tiere aus Beton. So gut, dass sogar die Queen auf das eingeschickte Foto mit ihrer Skulptur reagierte.

Krefeld. Kreativ sind sie, die Nachbarn des Oppumer Straßenzuges Elmendonk. Sie haben gerade ihr zweitägiges Straßenfest hinter sich. Thomas Herz hatte eine große und gemütliche italienische Lounge und Rüdiger Dittbrenner im Maßstab 1:10 das römische Kolosseum nachgebaut. Einen besonderen „Schutzpatron“ hat die verschworene Gemeinschaft auch: Vor dem Haus Nummer 17 steht in Lebensgröße Papst Franziskus. Er gibt seinen Segen zum Fest. Franziskus ist allerdings aus Beton.

Hausherr Peter Pesch erklärt, dass er Franziskus im späten Frühjahr in etwa zweimonatiger Bauzeit fertiggestellt hat. Das Unikat sieht dem Oberhaupt der katholischen Kirche täuschend ähnlich. Bei einem Glas Wasser auf der Gartenterrasse erzählt der 74-Jährige, wie er zu dem Hobby mit den Betonfiguren gekommen ist.

Alles fing damit an, als vor über 20 Jahren sein Freund Horst Fischer aus Büderich zum Geburtstag eine Gans aus Beton geschenkt bekommen hatte. „So eine Gans hätte ich auch gerne“, sagte damals seine Ehefrau Ingrid. Dafür aber etwa 500 Mark auszugeben, war ihr doch etwas viel. Gesagt, getan. Peter Pesch formte sie aus Draht und Beton selbst, bemalte sie. Seine Frau war begeistert.

Im Laufe der Zeit wurden seine Arbeiten immer besser und professioneller, so dass er den Job als Textildesigner aufgab und aus dem Hobby seinen neuen Beruf machte, teilweise in seinem Betrieb bis zu 20 Mitarbeiter beschäftigte.

Der Betonkünstler zeigt sein Atelier, das im hinteren Gartengelände liegt. Schon auf dem Weg dorthin grüßen an den Wegesrändern als Butler verkleidete Pinguine, auf Bänken sitzende Jungen und Mädchen oder einige Mägde, die Blumen in der Hand haben und bis ins Detail ausgestaltet sind. Sogar Ornamente an ihren Kleidern, die Knöpfe oder verschiedene Schattierungen in den Gesichtern sind gut zu erkennen.

„Weg von reinen Schaufensterpuppen und weg vom Naturalistischem: Mir war es immer wichtig, dass bei jeder meiner Figuren die eigene Handschrift zu erkennen ist“, erzählt der Betonkünstler. Sogar die Queen im blauen Kleid steht draußen. Peter Pesch hatte der Königin sogar ein Bild von dem Kunstwerk geschickt. Und er bekam im September 2013 aus ihrem Schloss eine Antwort: Sie sei über die Skulptur sehr amüsiert gewesen, besonders ihre beiden Corgi-Hunde hätten ihr sehr gefallen.

Im Atelier stehen unzählige Deko-Figuren. Frösche, Lämmer oder Teddybären sind ebenso darunter wie Betonmenschen, vom Kindes- bis zum Seniorenalter, in verschiedenen Posituren, vom Schäfer bis zum Gärtner. Sogar eine Büste von Michael Schumacher steht dort. Die Preise betragen bis über 2000 Euro.

„Vielleicht baue ich demnächst mal unsere Bundeskanzlerin“, sagt der Künstler, der es jetzt mal etwas ruhiger angehen möchte. Dazu gehören auch mehr Touren mit seiner Ingrid und dem Wohnmobil. Und Peter Pesch sagt abschließend: „Ich liebe auch das leckere Essen und eine nette Gesellschaft.“ Letzteres hat er zuhause zumindest in Beton zur Genüge. Nähere Informationen über seine Kreativität findet man im Internet unter:

www.atelier-pesch.de