Kultur: Ein kollektives Theaterfest

Kultur : Ein kollektives Theaterfest

Am 25. Juni geben elf Schauspielhäuser im Stadttheater Einblicke in ihr aktuelles Programm.

Krefeld. Heute Abend zum Theater hintenlinks, morgen zum Kresch- Theater und übermorgen zu den Krieewelsche Pappköpp — wer sich vornimmt, sich möglichst schnell einen Eindruck von allen Theatern in Krefeld zu verschaffen, hätte einiges vor sich: „Zu jedem einzelnen Theater hinzugehen, schafft ja kaum einer“, meint auch Michael Grosse, Generalintendant des Krefelder Stadttheaters.

Genau darum sei die Idee zum Theatertreffen entstanden: „Es soll ein lebendiger Tag werden, an dem die Besucher die Möglichkeit haben, möglichst viele Theater kennenzulernen“, so Grosse. Der Tag diene dazu, zu zeigen, wie stark und abwechslungsreich die Krefelder Szene sei.

Zum ersten Mal fand das Treffen vor drei Jahren mit acht Teilnehmern statt. In diesem Jahr können sich die Zuschauer auf elf verschiedene Theater freuen.

Mit dabei sind unter anderem das englische „Phoenix Theatre“, das quer durch Deutschland tourt. Um 13.30 Uhr zeigt es das Stück „The Giant’s Treasure“, das auf der Geschichte von Hans im Glück basiert.

Etwas ganz Besonderes hat sich auch das Theater am Marienplatz, kurz TAM, einfallen lassen. Stündlich von 12 bis 19 Uhr präsentiert die Gruppe eine Steinzeit-Performance, bei der Bausteine auf die Bühne geschleppt werden.

Auch mit dabei sind die Krieewelsche Pappköpp. Um 14, 16 und 17 Uhr zeigt das Marionetten-Theater einige Stücke auf Krefelder Platt.

Zudem wird es um 12.45 Uhr einen Workshop geben, „bei dem die Chorarbeit demonstriert wird“, so Regina Härtling, Mitarbeiterin am Theater Krefeld. Einen Einblick in ihre Arbeit zeigt um 12 Uhr „Hieriswaslos“. Das ist die Theatergruppe der Lebenshilfe. Seit fünf Jahren erarbeiten dort Menschen mit Behinderung unter Anleitung einer Theaterpädagogin gemeinsam Stückeund glänzen mit großer Spielfreude.

Das Theater ohne Namen führt um 18 Uhr das Stück „Wer tötet Agatha Christie“ auf. Bei dem Stück soll es vor allem um die Kritiker des Theaters gehen.

Von 11 bis 11.45 Uhr gibt es ein besonderes Highlight, berichtet Regina Härtling: „Die Niederrheinischen Sinfoniker zeigen das Kinderkonzert „Der Mistkäfer“ auf Deutsch und Arabisch. „So wollen wir auch Flüchtlingskindern die Gelegenheit bieten, Theater kennenzulernen.“

Mit dem Stück „HasenMond“ präsentiert Diana Drechsler um 16 Uhr afrikanische Fabeln und verspricht: „Es wird laut und sehr bunt“.

Grosse ist sich sicher: „Das wird ein kollektives Theaterfest, an dem die Besucher einen Einblick in die kulturelle Vielfalt Krefelds bekommen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung