Wettbewerb Durchgeknalltes Typenkabarett

Krefeld · Sechs Nachwuchskabarettisten und eine Band treten im Final-Wettbewerb um die „Krefelder Krähe“ gegeneinander an

 Kandidat Sven Garrecht trat am Freitag auf.

Kandidat Sven Garrecht trat am Freitag auf.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Krefeld erlebte am Freitag und Samstag im Stadtwaldhaus den Showdown für den aktuellen deutschsprachigen Kabarettnachwuchs. Ziel der Begierde: die „Krefelder Krähe“ als Auszeichnung und Türöffner für Humoristen mit weniger als fünf Jahren Bühnenerfahrung. Von den 22 Einzelbewerbern und Teams blieben nach der Vorauswahl durch das Ensemble der Krefelder Krähen acht übrig. Bis auf die kurzfristig erkrankte Klara Finck traten sie im fairen Wettbewerb gegeneinander an. Die Programme müssen aus den Sparten Politik, Gesellschaftskritik und Musik kommen und die Texte aus eigener Feder stammen. Die Gewinner wurden ermittelt von einer Fachjury aus Kulturschaffenden, den Krähen und dem Publikum. Nach Auswertung aller Stimmen setzte sich Puppenspieler Joe Heinrich mit dem Wolpert gegen seine Mitbewerber durch. Das Sahnehäubchen mit der Preisverleihung folgt am 13. April im Rahmen einer Gala.