Interview: DJ-Duo: „Uns reizt Krefeld“

Interview : DJ-Duo: „Uns reizt Krefeld“

Holger Heffungs und Carsten Bleekmann machen zusammen Musik und erzählen im Interview, warum sie an Krefeld festhalten, obwohl es nicht immer leicht ist.

Holger Heffungs und Carsten Bleekmann sind das Krefelder DJ-Duo Heff & Plank. Seit 2014 sind die beiden ein festes Team und veranstalten in Krefeld und Umgebung kleine bis mittelgroße Events, unter anderem die Sonnenreiter-Open-Air-Party an der Krefelder Rennbahn.

Die nächste Party findet am heutigen Samstag im Golfclub Elfrather Mühle statt. Im Interview erklären die beiden, warum sie an Krefeld als Location für ihre Events festhalten, obwohl das nicht immer einfach ist.

Wer ist Eure Zielgruppe, für wen macht Ihr Musik?

Holger Heffungs: Wir richten uns an das Publikum, das auch in der ersten Generation der Königsburg gefeiert hat. Die gehen in der Regel nicht mehr so häufig aus, denen wollen wir etwas bieten. Die jüngsten Besucher sind Ende 20.

Die vergangene Hopla-Party fand im Stadtwaldhaus statt, dazu hattet Ihr bei Facebook in einer geschlossenen Gruppe eingeladen. Wie ist das angenommen worden?

Heffungs: Das war unsere schlechteste Party. Wir haben versucht, anders zu agieren und mal etwas auszuprobieren.

Was erwartet die Besucher bei der Mühlenparty?

Carsten Bleekmann: Die Hopla war eine Elektroparty, am Samstag wird hauptsächlich Mainstream gespielt. Wir versuchen aber bei allen Partys, alle Geschmäcker abzudecken. Deshalb ist es auch gut, dass wir so unterschiedliche Stile haben beim Auflegen, sonst bräuchte es keine zwei DJs.

Jeder von Euch macht auch einzeln Musik, zusammen macht Ihr das schon drei Jahre. Jetzt wechseln die Locations, was hat sich verändert?

Bleekmann: Wir haben lange im Tapas auf dem Großmarkt gespielt, da haben wir uns auch kennengelernt, das ging aber nicht mehr, weil sich ein Nachbar beschwert hat, deshalb sind wir jetzt immer auf der Suche nach neuen Locations.

Ihr haltet dabei aber an Krefeld fest?

Bleekmann: Wir haben auch in der Villa Rheinperle in Duisburg oder im Düsseldorfer Ufer 8 aufgelegt. Unser Hauptaugenmerk liegt aber auf Krefeld. Ich mache das seit 27 Jahren, bei der Summernight auf Burg Linn und auch lange in der Königsburg oder dem Meilenstein. Wir sind kein Köln, Berlin oder Hamburg. Wir lieben das Krefelder Publikum, aber es ist schwierig.

Lebt Ihr davon?

Heffungs: Nein, hauptberuflich machen wir Musik bei Events und Hochzeiten. Wir wollen einfach Partys und Events machen, die es noch nicht gab in der Stadt. Uns reizt Krefeld. Wir wissen, dass wir in anderen Städten erfolgreicher wären. Du musst hier um jeden Gast kämpfen.

Woran liegt das, Eurer Meinung nach?

Heffungs: Die Leute fühlen sich nachts in der Stadt nicht wohl. Hinzu kommt, dass es kaum Locations für Partys gibt, jetzt, wo die Königsburg geschlossen hat. Ins Meilenstein würden unsere Gäste nicht gehen, da gehen deren Kinder hin. Außerdem suchen wir auch was Besonderes. Ich sehe den Trend aus der Stadt raus.

Bleekmann: Das Ausgehverhalten hat sich auch verändert, nicht nur in Krefeld. Die Großraumdiskothek gibt es einfach nicht mehr. Der Reiz ist verloren, die Leute haben es lieber wieder etwas übersichtlicher. Der Trend geht in Richtung kleine Clubs.

Bewerbt Ihr Eure Partys in der Stadt?

Heffungs: Nein, nur auf Facebook.