Sammlung der Kunstmuseen Krefeld Die Straße als Fotomotiv im Kaiser-Wilhelm-Museum

Krefeld · Neuer Sammlungsraum der Kunstmuseen Krefeld widmet sich unter dem Titel „Flaneure mit Kamera“ der Fotografie im urbanen Kontext.

 Der neue Raum in „Sammlung in Bewegung“ fasziniert: Ein Blick auf die flüchtig fotografierten Arbeiten von François-Marie Banier, die kleine Geschichten erzählen.

Der neue Raum in „Sammlung in Bewegung“ fasziniert: Ein Blick auf die flüchtig fotografierten Arbeiten von François-Marie Banier, die kleine Geschichten erzählen.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Es gibt immer wieder etwas Neues in den Sammlungsräumen des Kaiser-Wilhelm-Museums zu entdecken. Von der Faszination der Vielfalt in 15 Räumen mit 15 Geschichten lebt „Sammlung in Bewegung“ der Kunstmuseen Krefeld. Und von immer wieder vollzogenen Wechseln, bei denen einzelne Räume neu thematisch gestaltet werden – diesmal widmet sich die WZ dem Raum „Flaneure mit Kamera“, der sich „Street Photografie“ widmet. Fotografie hat ohnehin neben anderen bemerkenswerten Schwerpunkten am Haus auch einen hohen Stellenwert in der Sammlung der Kunstmuseen. Die Faszination des oft flüchtigen Blickes auf urbane Szenerien, zugleich aber auch die große Kunst der Inszenierung von perfekt komponierten Straßenansichten treffen in dem Raum aufeinander. Und es macht wirklich viel Spaß, sich durch die Bilder in die jeweiligen Welten entführen zu lassen.