"Der gestiefelte Kater" als musikalischer Katzen-Krimi in Krefeld

Musik: Kommissar Rattratt ermittelt beim Zauberer Singsing

Wie sich das Märchen „Der gestiefelte Kater“ in einen musikalischen Katzen-Krimi für Kinder verwandelt.

Am 13. Januar wird Kommissar Rattratt in der Alten Kirche ermitteln, denn verdächtige Dinge sind im Schloss des Zauberers Singsing zu beobachten. Dies ist der rote Faden, der sich durch das Kinderorgelkonzert „Der Katzenkrimi“ zieht.

Die Vorlage zu dieser musikalischen Geschichte ist das Märchen „Der gestiefelte Kater“ der Gebrüder Grimm. Die Ludwigshafener Theatermacherin Bärbel Mayer hat das Märchen mit ihrer Bühnenfassung für Kinder in einen Krimi verwandelt. Eva Martin-Schneider hat das Stück wiederum für ein Orgelkonzert bearbeitet, und die Musik dazu komponierte Christiane Michel-Ostertun.

Christiane Böckeler: „Eine Orgel ist eine Riesenspielwiese“

Die Sprecherinnen des Katzenkrimis in der Alten Kirche am 13. Januar sind Paula Emmrich – bestens bekannt als Kiko aus dem Krefelder Theater – sowie Tatjana Periswetow. Die Hauptrolle an der Orgel spielt Christiane Böckeler, die Kirchenmusikerin in der Gemeinde Alt-Krefeld.

Für die Aufführung des vertonten Katzenkrimis ist die Alte Kirche optimal. Denn hier sieht man die Vleugels-Orgel bestens von allen Plätzen und die Kinder können sich auch nah an das Instrument setzen sowie das Spiel aus nächster Nähe beobachten.

Der studierten Kirchenmusikerin geht es bei ihrem ersten Kinderorgelkonzert auch darum, den Mädchen und Jungen im Grundschulalter das große Instrument vorzustellen. „Eine Orgel ist eine Riesenspielwiese und hat eine große Ausdrucksbreite, die gleich nach einem Orchester kommt“, sagt sie.

Der Kater im Katzenkrimi erinnert musikalisch an Pink Panther

Bei den rund 30 Registern der Orgel hat sie genügend Auswahl, die Hauptakteure des Katzenkrimis mit jeweils eigenen Stimmen und Klangfarben zu charakterisieren. Die Zuhörer können so gut verfolgen, wer sich da im Schlosskeller, im Schlosssaal oder auch auf dem Polizeirevier aufhält und gerade eine Rolle spielt und welche Stimmung herrscht.

Da wird der Kater im Katzenkrimi musikalisch an den Pink Panther erinnern und die Prinzessin mit der berühmten Arie aus Mozarts Zauberflöte „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“ dargestellt. Natürlich verrät die Organistin auch nicht vorher, wie die Geschichte ausgehen wird. Da sind Aufmerksamkeit und Mitdenken der kleinen Detektive im Publikum während der etwa 35 Minuten gefragt, die dieser Katzenkrimi dauern wird.

Die Kinder sollen die Orgel einmal ganz anders kennenlernen

Für die Kirchenmusikerin ist dieses Stück der Auftakt einer Reihe von Kinderorgelkonzerten: „Die Kinder sollen die Orgel auch einmal anderes als im christlich sakralen Zusammenhang kennenlernen.“ Sie erinnert sich gerne daran, wie es für sie seit ihrer Kindheit deutlich war: „Kirchen und Orgeln sind Teil meiner Stadt. Und diese Erlebnisfelder möchte ich auch heute für Kinder schaffen.“

Mittelfristig möchte Böckeler stärker die Kinder ansprechen: „Auch die Gemeinde sollte sich da mehr aufstellen.“ Die Kirchenmusikerin möchte dabei über das Traditionelle ihres Berufes hinausgehen und das Interesse sowie die Liebe zur Musik bei Kindern wecken. Dazu werden weitere Kinderorgelkonzerte gehören, in denen die „Königin der Instrumente“ solo aber auch im Zusammenklang mit anderen Instrumenten kindgerecht vorgestellt werden soll. Als zweite Säule ihrer Arbeit in der Gemeinde sieht Böckeler den Kinderchor, den sie weiter ausbauen möchte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung