1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Auszeichnung: „Der andere Buchladen“ ist für Handelspreis nominiert

Auszeichnung : „Der andere Buchladen“ ist für Handelspreis nominiert

Für den Deutschen Buchhandlungspreis nominiert: „Der andere Buchladen“ im Zentrum hat eine Prämie von 7000 Euro bereits sicher.

Krefeld. Am Donnerstagabend sitzen die beiden Buchhändler Heinz Hüwe-Schweers und Wolfgang Behl für ihr Geschäft „Der andere Buchladen“ an der Dionysiusstraße in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main mit den Vertretern von 107 weiteren Buchhandlungen zusammen.

Sie alle warten auf die Bekanntgabe der Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2015, der von Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Februar ausgelobt wurde.

614 Bewerbungen wurden eingereicht, 108 Buchhandlungen wurden für die erste Preisverleihung nominiert — und zu den Gewinnern gehört

„Der andere Buchladen“ damit jetzt schon. 100 Buchhandlungen werden ein Gütesiegel, verbunden mit einer Prämie von 7000 Euro, erhalten. Fünf weitere, die „besonders herausragen“, dürfen 15 000 Euro erwarten. Den „drei besten Buchhandlungen“ winken 25 000 Euro.

Der Deutsche Buchhandlungspreis ist für „kleinere, inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in Deutschland“ gedacht. Aus NRW wurden 24 Geschäfte nominiert. Zu den Voraussetzungen der Nominierung gehörten „ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment und/oder ein kulturelles Veranstaltungsprogramm“.

Der Preis soll „ein Zeichen für den Erhalt eines flächendeckenden Netzes an Buchhandlungen in Deutschland“ setzen, sagt Ministerin Grütters.

„Der andere Buchladen“ wurde im Mai 1978 von einem Kollektiv aus 14 Frauen und Männern gegründet. Heinz Hüwe-Schweers gehörte damals bereits dazu.

Mit Hüwe-Schweers bilden heute Joachim Kurschat (seit 1979 dabei) und Wolfgang Behl (seit 1980) das Besitzertrio. Als Mitarbeiter komplettieren Ursa Engelen und Andreas Schweers das Team.

Auf „nur“ 75 Quadratmetern Fläche bietet der Laden ein ausgewähltes Buchsortiment, dessen Schwerpunkt auf zeitgenössischer Literatur liegt. „Massenware“ sucht man hier vergeblich, den guten Krimi kann man aber durchaus finden.

„Der andere Buchladen“ kann sich auf eine treue Stammkundschaft verlassen, die laut Hüwe-Schweers gut 75 Prozent der Kunden ausmacht.

Von Beginn an hat „Der andere Buchladen“ mit einer Kontinuität Lesungen veranstaltet, die in Krefeld ihresgleichen sucht. Dieses Veranstaltungsprogramm wird bei der Nominierung für den Buchhandlungspreis eine wichtige Rolle gespielt haben.

Für seine Lesungen kooperiert „Der andere Buchladen“ unter anderem mit dem Stadttheater, der Volkshochschule, der Mediothek und auch dem Werkhaus beziehungsweise dem Südbahnhof.