1. NRW
  2. Krefeld
  3. Kultur

Bravorufe für den Dirigenten

Bravorufe für den Dirigenten

Generalmusikdirektor Mihkel Kütson und die Sinfoniker begeistern das Publikum — vor allem mit Strawinskys „Feuervogel“.

Krefeld. Ein kurzer Blick auf die Bühne des Seidenweberhauses genügte: Das 4. Sinfoniekonzert würde etwas Besonderes werden. Ein so großes Angebot an Schlagzeugen und einen „halben Wald“ an Mikrofonen sieht man nicht alle Tage. Die anfänglichen Schweige- und Warteminuten aufgrund einer Radioübertragung waren eine gute Einstimmung auf die leisen Töne, die ein schlafendes Dornröschen nicht wecken sollten.

Mit der Orchestersuite „Ma Mère l’Oye“ (Meine Mutter, die Gans) von Maurice Ravel entführten die Sinfoniker unter Leitung von Generalmusikdirektor Mihkel Kütson das Publikum in eine Märchenwelt. Dornröschen, der kleine Däumling, die hässliche Kaiserin der Pagoden, die Schöne und das Biest geisterten musikalisch durch den Raum. Eine märchenhaft schöne Reise.

Einen Kontrast zu dieser Fantasiewelt bot das Trompetenkonzert von Daniel Schnyder (Jahrgang 1961). Der inzwischen in New York lebende Schweizer, der klassische Musik mit Jazz und anderen Stilen verbindet, liefert mit diesem Werk ein klingendes buntes Magazin seiner neuen Heimat. Da tänzelt die Musik im ersten Satz zwischen Klassik und Jazz, ohne sich eindeutig festzulegen. Swing-Elemente, etwas Gershwin, dann spanische Assoziationen — eine internationale Klangwelt, die fünf Schlagzeuger auf der Bühne gut beschäftigt.

Vollen Einsatz bedeutete dieses Konzert auch für den Solisten Manuel Blanco. Dem 1985 geborenen Spanier gelang 2011 der internationale Durchbruch, als er beim ARD-Musikwettbewerb in München den ersten Preis gewann. Das Klangspektrum einer meisterlich gespielten Trompete überraschte nun auch das Krefelder Publikum. In höchster Präzision spielten sich Solist und Orchester die Bälle zu.

Ganz aus dem Häuschen waren Musiker und Zuhörer nach dem „Feuervogel“ von Igor Strawinsky. Diese fantastische Suite im doppelten Sinne — die musikalische Geschichte und ihre Interpretation — bewog das Orchester zu trampelndem Applaus für seinen Dirigenten und das Publikum zu Bravorufen.

4. Sinfoniekonzert. Wiederholung am Freitag, 19. April, im Seidenweberhaus. Beginn: 20 Uhr. Um 19.15 Uhr bietet Konzertdramaturgin Eva Ziegelhöfer eine Konzerteinführung an. Karten unter Telefon 805 125.